Sallmutter zu Waneck: Falsch-Information zum Krankenkassendefizit

"Die Ursachen für das Defizit der sozialen Krankenversicherung sind nicht bei den zunehmenden Spitalsaufenthalten und auch nicht bei den gestiegenen Ambulanzbesuchen zu suchen, sondern sind in erster Linie auf gestiegene Medikamentenkosten zurückzuführen", reagiert Hans Sallmutter, der Präsident des Hauptverbandes der österreichischen Sozialversicherungsträger auf eine Mittwoch Abend bei einem Gesundheitsgipfel getroffenen Feststellung von Staatssekretär Waneck.

"Wie der Herr Staatssekretär sicher weiß, hat die österreichische Sozialversicherung in den vergangenen drei Jahren mit einem gedeckelten Betrag zur Spitalsfinanzierung beigetragen", so Sallmutter. Zu behaupten, die Aufwendungen der Sozialversicherung seien durch erhöhte Patientenfrequenzen in den Spitälern gestiegen ist schlicht falsch.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle, Andrea Rogy
Tel.: (01) 71132-11 23, 0664 - 31 39 468

Hauptverband der österreichischen
Sozialversicherungsträger

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NHS/NHS