19. Deutschsprachige Wirtschaftsfilmtage in der WKÖ

Bis zum 6. Mai werden insgesamt 80 Beiträge aus Österreich, Deutschland und der Schweiz präsentiert

Wien(PWK) Noch bis zum 6. Mai treffen sich in Wien Auftraggeber, Produzenten, Regisseure und Kameraleute sowie Vertreter der Verleihorganisationen bei den 19. Deutschsprachigen Wirtschaftsfilmtagen, um Erfahrungen auszutauschen und über die Zukunft des Wirtschaftsfilms zu diskutieren. Österreich ist mit 31 Beiträgen, die Bundesrepublik Deutschland mit 33 und die Schweiz mit 16 Beiträgen vertreten.

Die Wirtschaftsfilmtage, die seit der ersten Veranstaltung dieser Art in Salzburg im Jahre 1963 im zweijährigen Turnus jeweils in einer anderen Stadt in Österreich durchgeführt werden, haben sich zum Ziele gesetzt, dem Wirtschaftsfilm als Kommunikationsmittel in der modernen Industriegesellschaft mehr Akzeptanz zu verschaffen. Durch objektive Informationen sollen komplizierte wirtschaftliche und soziale Zusammenhänge deutlich gemacht und Verständnis für den technologischen Fortschritt geweckt werden. Der Wirtschaftsfilm kann nicht nur die Standortfindung des Menschen in der so unüberschaubar gewordenen Arbeitswelt erleichtern, sondern auch zur eigenen Meinungsbildung beitragen.

Die Themenbereiche der Wirtschaftsfilmtage lassen die Bandbreite der Informationen erkennen, mit denen sich die Wirtschaftsfilme befassen:
Image-Darstellung, Produkt- und Verfahrensinformation, Dienstleistungen, Mensch, Beruf und Umwelt, Gesundheit, Arbeitswelt, Unfallverhütung, Tourismus, Technologie und Forschung, Aus- und Weiterbildung.

An der Position des Wirtschaftsfilms hat sich im Verlaufe der vergangenen Jahre einiges geändert, thematisch und formal. Mit Ausnahme eines Filmes in 35 mm Format wurden nur Werke in Videoformat angemeldet. Wenn auch vielfach noch mit Film als Ausgangsmaterial gedreht wird, ist im Einsatz fast nur mehr Video anzutreffen.

Die Themen der Wirtschaftsfilmtage haben sich dem technologischen Wandel angepasst. Elektronik, Automatisierung, Robotertechnik, Datenverarbeitung, Luft- und Raumfahrttechnik sind Alltagskost geworden. Im Spannungsfeld zwischen High-Tech und Gesellschaft hat sich der Film stärker dem Thema Umwelt zugewandt. Der Mensch entdeckt den Freizeitwert, die Gesundheit rückt in den Mittelpunkt, Wasser, Klima und Natur sind beherrschende Themen geworden. Die verstärkte Hinwendung zur Aus- und Weiterbildung löst neue technische und medienpädagogische Formen aus. Multimediale Informations- und Lehrsysteme, interaktives Lernen bestimmen den zukünftigen Trend.

In Österreich setzt sich unter dem positiven Einfluss der Wirtschaftsfilmtage die günstige Entwicklung des Wirtschaftsfilmes kontinuierlich fort. Für diese erfreuliche Entwicklung sprechen zahlreiche Preise und Auszeichnungen, auch auf internationalen Veranstaltungen. So gewann erst kürzlich die Fish Film Produktions GmbH den Förderungspreis der Sparkassen Österreichs für den Film zum Lifeball 99. Mit dem Förderpreis des Fachverbandes der Audiovisions-und Filmindustrie wurde die Media Art Compagnie für die 3D Animation im Film "Castrol SLX" ausgezeichnet. (MH)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Elmar Peterlunger
Tel.: 50105-3010

FV Audiovisions und Filmindustrie

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK