Euro-Schwäche vergrößert Staatsschulden: Neun Milliarden Schilling Mehrkosten durch heuer fällige Yen- und Franken-Kredite

Vorausmeldung NEWS 18/00 vom 4.5.00

Wien (OTS) - Die Schwäche des Euro kostet Finanzminister Karl
Heinz Grasser nach derzeitigem Stand neun Milliarden Schilling. Wie NEWS in seiner morgen, Donnerstag erscheinenden Ausgabe berichtet, muss die Republik noch im heurigen Jahr 27,7 Milliarden Fremdwährungskredite (ausschließlich Yen und Schweizer Franken) zurückzahlen. Im NEWS-Gespräch bestätigt der Chef der Bundesfinanzierungsagentur, Helmut Eder, dass dies der Republik Mehrkosten von neun Milliarden Schilling verursachen würde. Daher werde man diese Kredite in Yen und Schweizer Franken refinanzieren und hoffen, dass sich der Euro wieder erholt. Von 1623 Milliarden Schilling, mit denen die Republik in der Kreide steht entfallen laut NEWS insgesamt 230,9 Milliarden auf Kredite in Yen und Schweizer Franken.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel. 01/21312/195 Dw.

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS