Unternehmen "ÜBERNEHMEN"

Wirtschaftskammer Niederösterreich unterstützt Betriebsnachfolge

Wien (OTS) - Während eine Gründeroffensive nach der anderen propagiert wird, scheint dem Thema "Betriebsübergabe und -übernahme" kaum jemand Beachtung zu schenken. "Völlig zu Unrecht", wie Sonja Zwazl, Präsidentin der Wirtschaftskammer Niederösterreich meint. Die blaugelbe Wirtschaftskammer konzentriert daher ihre Gründeraktivitäten im Jahr 2000 voll auf die Unternehmensnachfolge. Eine Großveranstaltung, die heute Nachmittag im WIFI-St.Pölten stattfindet, wendet sich an alle, die einen Betrieb übergeben oder übernehmen wollen. Fachvorträge beschäftigen sich mit sämtlichen Aspekten der Betriebsnachfolge.

Die nachstehenden Zahlen verdeutlichen die volkswirtschaftliche Dimension des Unternehmens "ÜBERNEHMEN":

So stehen allein in Niederösterreich in den nächsten zehn Jahren 8.500 Unternehmen zur Übergabe an, über hunderttausend Arbeitsplätze sind davon betroffen. Österreichweit sind es über 50.000 Betriebe, die rund 360.000 Mitarbeiter beschäftigen. Die ganze Nachfolgeproblematik wird aber erst so richtig ersichtlich, wenn man weiß, dass in vielen Fällen die Frage der Nachfolge noch nicht geklärt ist. Experten sprechen von rund einem Drittel. Warum das Finden eines geeigneten Nachfolgers so schwierig ist? "Ein Grund ist sicher das stark emotional geprägte Verhältnis zum eigenen Betrieb. Vor allem Unternehmern aus dem klein- und mittelbetrieblichen Bereich fällt es äußerst schwer, ihr Lebenswerk in die Hände eines Nicht-Familienmitgliedes zu legen." Mag. Johannes Schedlbauer, Leiter des Gründerservice der Wirtschaftskammer Niederösterreich, kennt diese Probleme aus seiner beruflichen Praxis zur Genüge.

Profi-Beratung vonnöten

Oft fehlt es auch an einer geeigneten Vermittlungsstelle zwischen Übergebern und Übernehmern. Aus diesem Grund wurde die Nachfolgebörse der Wirtschaftskammer Niederösterreich eingerichtet. Sowohl Übergeber als auch Gründer, die einen Betrieb suchen, erhalten dadurch die Möglichkeit, kostenlos in der Zeitung der NÖ Wirtschaftskammer "Die Niederösterreichische Wirtschaft" und im Wirtschafts-Magazin "GEWINN" zu inserieren. Ebenso können sie sich für eine Veröffentlichung im Internet entscheiden.

Vieles ist bereits im Vorfeld der Betriebsnachfolge zu klären. Die Rechtsform des Betriebes muss genauso sorgfältig wie steuer-, miet-und gewerberechtliche Probleme beurteilt werden. Beim Übergeber stellen sich zumeist pensionsrechtliche Fragen. Johannes Schedlbauer rät daher eine professionelle Beratung in Anspruch zu nehmen. "Die ist unbedingt zu empfehlen." Die Wirtschaftskammer Niederösterreich bietet ein breitgefächertes Spektrum an: Spezialberatungen werden sowohl einzeln als auch mit Teams durchgeführt, weit über 100 Fachgruppen geben Auskünfte in branchenspezifischen Fragen und die 23 Bezirksstellen der Wirtschaftkammer sind vor Ort die erste Anlaufstelle bei der Betriebsübergabe. Bei allen innovativen, technischen sowie Betriebsanlagen-Belangen helfen die Technologie-und Innovationsbüros (TIBs) der blaugelben Wirtschaftskammer.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Niederösterreich
Presse- und PR-Abteilung
Tel.: 01/53466 1308

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HKN/OTS