Hohe Auszeichnung für Ing. Dr. Friedrich Brunner

Wien, (OTS) Magistratsdirektor-Stellvertreter a.D. Ing. Dr. Friedrich Brunner erhielt am Dienstag von Landeshauptmann Dr. Michael Häupl das Große Silberne Ehrenzeichen mit dem Stern für Verdienste um die Republik Österreich. Diese hohe Auszeichnung war Dr. Brunner vom Bundespräsidenten verliehen worden. Bei der Ehrung waren zahlreiche Vertreter der Wiener Landesregierung, des
Landtags sowie der hohen Beamtenschaft anwesend.

Ing. Dr. Friedrich Brunner wurde 1939 in Wien geboren. Seine berufliche Laufbahn begann er als Vertragsbediensteter bei der Postautobetriebsleitung Wien. Nach Ableistung des Präsenzdienstes besuchte er neben seinem Beruf die Höhere Technische Lehranstalt für Maschinenbau und legte die Reifeprüfung ab. 1963 trat Brunner in den Dienst der Stadt Wien. Zur Zeit seiner Tätigkeit als Fachbeamter des Technischen Dienstes bei der MA 48 begann er das Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Wien, das er Ende 1974 mit dem Doktor iuris beendete. 1975 wurde Dr. Brunner in die Magistratsdirektion versetzt und 1977 zum Leiter der MD-Verwaltungsorganisation bestellt. In dieser Funktion oblag ihm die Vorbereitung der Neustrukturierung der Geschäfte des Magistrats
der Stadt Wien, insbesonders unter dem Aspekt einer verstärkten Zusammenarbeit der Dienststellen, Entflechtung von Zuständigkeiten und Schaffung überschaubarer Verwaltungsbereiche. 1979 wurde er im Rahmen der Magistratsdirektion als Bereichsleiter bestellt und war für den Praxisversuch einer weiterführenden Dezentralisierung der Verwaltung im 21. und 22. Bezirk verantwortlich. 1986 wurde seine Bereichsleitung auf den gesamten Verwaltungsbereich der Stadt Wien ausgedehnt. In dieser Funktion leistete Ing. Dr. Brunner die Grundlagenarbeit für die erweiterte Dezentralisierung der Stadtverwaltung. Hier stellte er sein besonderes Organisationsgeschick und seine überdurchschnittliche Einsatzbereitschaft mehrfach unter Beweis. Die Koordination des Katastrophenschutzes zählte ebenso zu seinen Aufgaben wie zahlreiche organisatorische Maßnahmen im Zusammenhang mit der Öffnung der Ostgrenzen oder die Koordination von Hilfstransporten in Länder des ehemaligen Ostblocks. Auf Grund seiner
hervorragenden
Leistungen wurde er 1995 zum Leiter des Präsidialbüros des Bürgermeisters bestellt. Am 1. Mai 1997 erfolgte seine Ernennung zum ständigen Stellvertreter des Magistratsdirektors. Mit 31. Dezember 1998 wurde Ing. Brunner auf eigenen Wunsch in den
Ruhestand versetzt.

Ing. Dr. Friedrich Brunner hat sich während seiner über 30-jährigen Dienstzeit beim Magistrat der Stadt Wien große Verdienste, auch in Zusammenarbeit mit dem Bund, erworben und
zählt zu den engagiertesten und kompetentesten Spitzenbeamten.****

Landeshauptmann Dr. Häupl würdigte, dass Dr. Brunner im Laufe seiner jahrelangen Tätigkeit bei der Stadt Wien in Zusammenarbeit mit dem Bund immer wieder Menschen geholfen habe, gleichgültig in welcher Funktion oder noch so schwierigen Situation.

Dr. Brunner dankte dem Landeshauptmann für die Überreichung dieser hohen Auszeichnung und betonte, dass ihm 35 Jahre
berufliche Tätigkeit immer Freude bereitet hätten. Weiters dankte er seiner Familie für die besondere Geduld, die sie ihm bei seinem zeitaufwendigen Berufsleben immer entgegengebracht hat. (Schluss) du/rr

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Dr. Ingrid Duschek
Tel.: 4000/81 857
e-mail: dus@mdp.magwien.gv.at

PID-Rathauskorrespondenz:

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK