"Kleine Zeitung" Kommentar: "Ein saures Drop" (von Hans Winkler)

Ausgabe vom 2.5.2000

Graz (OTS) - Im ÖVP-Statut stand seinerzeit der Satz, "der Bundeskanzler" sei per Funktion Mitglied des Parteivorstandes.

Dass der Bundeskanzler einmal vielleicht nicht der ÖVP angehören könnte, kam damals den Verfassern dieser Passage gar nicht in den Sinn. Das war freilich noch in den Fünfzigerjahren.

1970 machte die ÖVP dann die bittere Erkenntnis, dass es sehr wohl möglich ist, dass sie nicht den Bundeskanzler stellt. Die selbstbewusste Bestimmung im Statut wurde gestrichen.

An diese alte ÖVP-Geschichte wurde man gestern auf dem FPÖ-Parteitag erinnert. Herbert Scheibner, einer der Stellvertreter der neuen Parteichefin, die Susanne Riess-Passer auswählte, weil sie dem "lieben Jörg" gefallen, machte den Vorschlag, die Statuten so zu ändern, dass jeder Landeshauptmann automatisch dem Parteipräsidium angehört.

Riess-Passer machte ein Gesicht, als ob sie ein saures Drop schlucken müsste, als sie von der Statutenänderung berichtete. Und Haider grinste übers ganze Gesicht.

Die FPÖ hat bekanntlich nur einen, den Landeshauptmann eben: Jörg Haider. ****

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Redaktionssekretariat
Tel.: 0316/875-4032, 4033, 4035

Kleine Zeitung,

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKZ/PKZ