ARBÖ: Sperre der Westautobahn nach Hubschrauberlandung

Mindestens 1 Schwerverletzter nach Zusammenstoß von Bus und Klein-Lkw

Wien (ARBÖ) - Ein dramatischer Verkehrsunfall ereignete sich heute nachmittag auf der A1, Westautobahn, im Gegenverkehrsbereich zwischen Amstetten und Haag. Im Zuge des Unfalls mußte die Autobahn in beiden Richtungen stundenlang gesperrt werden.

Gegen 15 Uhr krachte kurz nach der Autobahnraststation Strengberg ein Klein-Lkw in einen Reisebus. Der Unfall ereignete sich nach ersten Angaben in Fahrtrichtung Salzburg. Eine Unfallursache konnte von der Gendarmerie noch nicht ermittelt werden. Der Lenker des Klein-Lkw wurde nach ersten Angaben von der Unfallstelle im Fahrzeug eingeklemmt und mußte von der Feuerwehr mit der Bergeschere geborgen werden. Um die schnellstmögliche Versorgung des Schwerverletzten zu ermöglichen wurde ein Rettungshubschrauber angefordert. Im Zuge der Landung des Hubschrauber mußte die A1, Westautobahn, im Unfallbereich in beide Richtungen für den gesamten Verkehr gesperrt werden.

"Da sich die Bergungsarbeiten als sehr schwierig gestalten, wird mit einer Aufhebung der Sperre erst in 2-3 Stunden gerechnet. Binnen kurzer Zeit bildete sich in beide Richtungen vor den Ausfahrten Amstetten-West und Haag, über die der Verkehr umgeleitet wird, ein kilometerlanger Rückstau. Auch auf der Ausweichstrecke, der B1, Wiener Bundesstraße, kam es binnen kurzer Zeit zu kilometerlangen Blechschlangen und erheblichen Verzögerungen. Wir empfehlen den Autofahrer großräumig über Ybbs und Enns sowie die B3, Donau Bundesstraße auszuweichen", so ein Sprecher des ARBÖ abschließend.

(Forts. mögl.)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 89121-211
e-mail:id@arboe.at
Internet: http://www.arboe.at

ARBÖ-Informationsdienst/Thomas Haider, Anja
Engelhard

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR/NAR