Armstrong verkauft Isolierproduktgeschäft an eine führende niederländische Investmentfirma für $280 Millionen

Lancaster, Pennsylvania, und Utrecht, Niederlande (ots-PRNewswire) - Armstrong World Industries (NYSE: ACK) teilte mit, dass die Firma den Unternehmensbereich Armstrong Insulation Products (AIP) für $280 Millionen (304 Millionen Euro) an die führende niederländische Investmentfirma Gilde Investment Management N.V. verkaufen wird. Die Transaktion ist Teil der zuvor angekündigten Strategie von Armstrong, nicht zum Kerngeschäft gehörende Unternehmensbereiche auszugliedern und neue Partner für diese Unternehmensbereiche zu finden, die das zukünftige Wachstum ermöglichen werden.

Nach den Bedingungen der Transaktion wird Gilde alle Aktien und weltweiten Vermögenswerte von AIP übernehmen. Das derzeitige Managementteam von AIP wird das Unternehmen mit seinen weltweit 1.410 Mitarbeitern weiterhin leiten. AIP betreibt 12 Produktionseinrichtungen in neun Ländern, den Vereinigten Staaten, Großbritannien, Deutschland, Polen, der Schweiz, Italien, Spanien, Australien und China. Es wird erwartet, dass die Transaktion Ende Mai abgeschlossen ist.

"Der Verkauf unseres Isolierproduktgeschäfts versetzt uns in die Lage, uns stärker auf unsere Ressourcen im Fußboden- und im Deckengeschäft zu konzentrieren. Wir sind der Ansicht, dass
dies von großem Wert für unsere Aktionäre und Mitarbeiter sein wird," sagte George A. Lorch, Chairman und Chief Executive Officer von Armstrong. "Wir sind stolz auf unsere AIP-Mitarbeiter wegen der Beiträge, die sie für unser Unternehmen geleistet haben, und der führenden Position, die sie in ihrer Branche erreicht haben. Dieser Deal sollte ihnen und ihren Kunden die Zuversicht geben, dass sie Teil eines Weltklasseunternehmens sein werden, das bereit ist, die nötigen Ressourcen bereitzustellen, um sie besser für zukünftiges Wachstum und Erfolge zu positionieren."

Lorch fügte hinzu, dass der Erlös aus dem Verkauf zur weiteren Senkung der Verbindlichkeiten verwendet wird, was den zuvor angekündigten Plänen entspricht.

"Wir sind erfreut darüber, die Mitarbeiter und das Managementteam von AIP in unserem Unternehmen willkommen zu heißen. AIP ist ein führendes Unternehmen in der sich konsolidierenden Industrie für Isolierprodukte. Das kann nach unserer Ansicht die Basis für noch stärkeres Wachstum sein, sowohl organisch als auch durch Akquisition," sagte Boudewijn Molenaar, General Partner, Gilde Investment Management.

"AIP hat von ihrer Muttergesellschaft viele Jahre lang enorm profitiert. Wir werden zwar unser enges Verhältnis mit den Kollegen bei Armstrong vermissen, sind aber auch sehr gespannt auf die Möglichkeiten, die es für uns in der Gilde-Unternehmensgruppe gibt," sagte Ulrich Weimer, President von AIP.

AIP produziert und vermarktet technische Rohr- und Plattenisolierprodukte vornehmlich unter dem Markennamen Armaflex. Neben den elastomerischen Armaflex-Produkten produziert die Firma auch thermoplastische technische Rohrisolierprodukte sowie Metall-und PVC-Isolierverkleidungen.

Gilde Investment Management hat den Firmensitz in Utrecht in den Niederlanden. Seit der Gründung hat das Unternehmen in mehr als 100 Firmen investiert. Gilde Investment Management, eine Tochtergesellschaft der Rabobank Group, ist eine führende globale Risikokapitalfirma mit einer Gesamtkapitalisierung von $1,25 Milliarden.

Armstrong World Industries ist ein global führendes Unternehmen in den Bereichen Design, Innovation und Herstellung von Lösungen für die Innenausstattung, insbesondere Fußböden und Zimmerdecken. Armstrong hat den Firmensitz in Lancaster, Pennsylvania. Die Firma beschäftigt weltweit rund 18.000 Mitarbeiter. 1999 belief sich der Nettoumsatz von Armstrong insgesamt auf mehr als $3,4 Milliarden. Weitere Informationen über das Unternehmen erhalten Sie im Internet unter http://www.armstrong.com.

Diese Pressemeldung enthält zukunftsbezogene Aussagen über das zukünftige Umsatzwachstum und die Erträge. Die tatsächlichen Ergebnisse können erheblich von denen in den zukunftsbezogenen Aussagen abweichen, und zwar aufgrund bekannter und unbekannter Risiken und Unwägbarkeiten sowie sonstiger Faktoren. Dazu gehören unter anderen der Ausgang der Asbest- und anderer Prozesse, das zukünftige Umsatzwachstum, das auf unseren Investitionen in die Forschung und Entwicklung beruht, unser Erfolg bei der Einführung neuer Produkte, die Zinssätze, die Devisenkurse und die gültigen Steuersätze, die Auswirkungen auf das internationale Geschäft, die durch Veränderungen des Urheberrechtsschutzes oder der Handelsbestimmungen verursacht werden, die potenziellen geschäftlichen Bündnisse unserer Mitbewerber oder Lieferanten, die Schwankungen bei den Rohmaterial- und Energiekosten, die Stärke der in- und ausländischen Endverbrauchsmärkte, der Produkt- und Preiswettbewerb, der durch Faktoren wie die weltweite Überschusskapazität in der Industrie verursacht wird, das politische Klima in den aufstrebenden Märkten und die erfolgreiche Integration unserer 1998 durchgeführten Akquisitionen. Weitere Informationen über Sachverhalte, die sich auf die finanziellen Ergebnisse des Unternehmens auswirken können, finden Sie im Jahresbericht des Unternehmens für 1999 und im Formular 10-K.

Hinweis an die Herausgeber: Die Währungsumrechnung
basiert auf dem Kurs vom 26. April 2000: $1 = 0,92 Euro

ots Originaltext: Armstrong World Industries
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

Rückfragen bitte an:
Stan Steinreich, Vice President of Corporate Relations
Tel.: (USA) 717-396-2169,
Karen Wallace, Director of Investor Relations
Tel.: (USA) 717-396-2216, in
Europa: Ted de Wit, Tel.: +31-70-362-4861,
alle von Armstrong World Industries

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRN/OTS-PRNEWSWIRE