MAK-Budget erfordert Schließung und Absagen

Wien (OTS) - Aufgrund der gegenwärtigen budgetären Situation sieht sich das MAK gezwungen, die Expositur Geymüllerschlössel - das österreichwelt einzige öffentlich zugängliche "Sommergebäude" mit originalgetreuer Biedermeier- und Empireeinrichtung - ab 15. Mai bis auf weiteres zu schließen. Die für 26. Mai angekündigte Ausstellung "Leoparden trägt man nicht - Schmuck im Biedermeier" kann nicht stattfinden. Führungen gegen Voranmeldung werden allerdings weiterhin angeboten.

Ebenfalls abgesagt werden mußte die Ausstellung "Trashy Design" In der MAK Galerie. Die große Personale "Dennis Hopper - A System of Moments" mußte auf 2001 verschoben werden.

Eine weitere Konsequenz der budgetären Situation ist die Absage des MAK-Symposiums "Das diskursive Museum - Die einzige Strategie gegen die Barbarei der Unterhaltungsindustrie", an dem u. a. Jean Baudrillard, Catherine David, Okwul Enwezor, Boris Groys und Peter Sloterdijk teilnehmen hätten sollen. Das Symposium wäre gerade zum jetzigen Zeitpunkt, an dem die Standortbestimmung der Museen brisant geworden ist, von äußerster Wichtigkeit.

Eine weitere daraus resultierende Einbuße für das MAK ist die gravierende Reduzierung des Ankaufsbudgets. Damit können wichtige, die Sammlung ergänzende Ankäufe sowie Ankäufe im Bereich der Gegenwartskunst nicht getätigt werden. Der Ankaufsstop tritft somit auch die zeitgenössischen Künstler, Architekten und Galerien.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

MAK - Dorothea Apovnik,
Tel. +43-1-71136-233, Fax +43-1-71136-227
e-mail: presse@mak.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAK/OTS