AK soll kein Abklatsch des Parlaments sein !

Gewerkschaftlicher Linksblock (GLB) kämpft um Ausbau seiner

Wien (OTS) - Position =

Die mit 2. Mai beginnenden AK-Wahlen in Wien sieht
der Gewerkschaftliche Linksblock (GLB) als Chance, seine Position in der Vollversammlung erfolgreich zu verteidigen und auszubauen. Die als Liste 7 antretenden LinksgewerkschafterInnen kritisieren an der gesetzlichen Interessensvertretung, daß sie in der Vergangenheit viel zu stark mit der Politik verbandelt war und deshalb in viel zu vielen Fragen immer wieder nachgegeben hat. Spitzenkandidat Helmuth Fellner:
"Die Zustimmungen zu den Sparpaketen und zu Einschnitten im Sozialsystem, die von der früheren Regierung vorgenommen wurden, waren Fehler, die vor allem die sozialdemokratische Mehrheit zu verantworten hat. Das hat zu einem Glaubwürdigkeitsverlust geführt, der nur wettgemacht werden kann, wenn die AK wieder zu klaren interessenspolitischen Positionen findet. Hier sehen wir eine Aufgabe und zugleich Möglichkeit für eine kleine, aber sehr ambitionierte Fraktion wie die unsere. Gerade jetzt, unter den Bedingungen der schwarz-blauen Kahlschlagpolitik gegen die ArbeitnehmerInnen brauchen wir eine gute Interessensvertretung, die sich nicht den parlamentarischen Koalitionsspielchen der Parteien - ob schwarz-blau oder rot-grün - unterwirft, sondern selbstbewußt ihre Politik allein im Interesse der ArbeitnehmerInnen macht!".

Helmuth Fellner wertet den gegenwärtigen Trend der AK-Wahlen zu Rot-Grün als ein Ergebnis der politischen Polarisierung und als Ausdruck der Angst vieler WählerInnen vor den unsozialen Maßnahmen der schwarz-blauen Regierung. "Umso wichtiger ist es", so der GLB-Spitzenkandidat, "daß der GLB seine Position verteidigen kann, weil es nur dann eine konsequente soziale Opposition gibt, wenn sich links von Grünen und SPÖ etwas bewegt!".

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel. (01) 718 26 23
e-mail: glb-zink@

Gewerkschaftlicher Linksblockost

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLB/OTS