Feurer: "Eichkogel-Groteske" rund um LH Erwin Pröll

Offenlegung aller Studien und des gesamten Verfahrensablaufes

St. Pölten, (SPI) - "Rund um die Vorgänge um das Naturdenkmal "Eichkogel" bei Mödling bahnt sich eine richtige "Eichkogel-Groteske" an. Im Zuge der Proteste erklärt LH Erwin Pröll als vorgesetzte Dienststelle der Bezirkshauptmannschaft etwas zur "Chefsache", was längstens Chefsache sein sollte. Denn es sind seine eigenen Beamten der Bezirkshauptmannschaft, die seit Monaten den Verfahrensablauf bestimmen und die behördlichen Maßnahmen setzen. Ist Prölls Erklärung ein Eingeständnis seines oder seiner Beamten Versagen oder steckt mehr dahinter? Es sollte doch nicht sein, dass die Bezirkshauptmannschaft Maßnahmen anordnet, die dann von der vorgesetzten Dienststelle, nämlich Pröll selbst, repariert werden müssen", kommentiert der Umweltsprecher der NÖ Sozialdemokraten, LAbg. Werner Feurer, die Vorgänge.****

"Um hier nicht noch mehr Schaden anzurichten, wäre es nun zweifellos angebracht, einmal den gesamten Verfahrensablauf offenzulegen. Weiters gibt es betreffend der Maßnahmen auf dem Eichkogel einschlägige Studien und wissenschaftliche Untersuchungen. Vor neuerlichen wissenschaftlichen Arbeiten, wie von Pröll angekündigt, sollte man sich diesen bereits vorliegenden Studien widmen. Selbstverständlich ist massiv gegen die Zerstörung des Biotops und des Naturdenkmals aufzutreten. Wie es allerdings zu diesen verwirrenden Vorgängen kommen konnte, bedarf sicher einer genaueren Durchleuchtung", so der SP-Umweltsprecher abschließend.
(Schluss) fa

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/200/2794

Landtagsklub der SPÖ NÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/NSN