Aumayr: Kein Export österreichischen Wassers!

Wien, 2000-04-28 (fpd) - Eine klare Absage erteilte heute die freiheitliche Agrarsprecherin Anna Elisabeth Aumayr dem Ansinnen des Chefs der Österreichischen Bundesforste Richard Ramsauer, Wasser aus Österreich zu exportieren. ****

Reines Wasser sei die Lebensgrundlage für kommende Generationen und das wichtigste Lebensmittel, betonte Aumayr. Wenn heute die Tür für die Vermarktung österreichischen Wassers für die Bundesforste aufgemacht werde, müsse man bedenken, mit welchem Argument dann Energiegesellschaften aus dem In- und Ausland das gleiche verwehrt werden solle.

Wenn Ramsauer meine, daß 2 bis 3 Prozent des Wassers exportiert werden könnten, sei die Frage zu stellen, wer dann kontrolliere, wann und wieviel tatsächlich gefördert und exportiert werde, so Aumayr. Es könne auch nicht angehen, daß die Kosten für die Reinhaltung des Wassers die österreichische Bevölkerung - Gewerbe, Industrie und Landwirtschaft mit den strengsten auflagen innerhalb der Europäischen Union - tragen müsse und den Gewinn die Bundesforste oder andere Gesellschaften einstreiften. (Schluß)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40 110 / 5620

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC