"Kleine Zeitung" Kommentar: "Schwitzkasten" (von Erwin Zankel)

Ausgabe vom 27.04.2000

Graz (OTS) - Zum Schulterschluss aller Parteien gegen die
Sanktionen der 14 wird es nicht kommen. Die schwarz-blauen Partner unternahmen im Parlament zwar noch einen Versuch, doch war er so angelegt, dass ihn der rot-grüne Block ablehnen musste.

Auch wenn die Regierung Anderes behauptet, so ist doch deutlich zu erkennen, dass sie an einem Konsens nicht mehr interessiert ist. Die Opposition hat den Zeitpunkt zum Einlenken verpasst und bekommt nun zu spüren, wie sich der Wind dreht und jenen ins Gesicht bläst, die geglaubt haben, unter dem Druck der EU werde das verdächtige Regime zusammenbrechen.

Das Gegenteil war der Fall. Da die Opposition den Schulterschluss verweigert hat, wird sie in den Schwitzkasten genommen. Wie beim Freistilringen gelten auch in der Politik keine Regeln. Man schlägt gezielt unter die Gürtellinie und kommentiert jeden Treffer hämisch und heuchlerisch.

Wenn Alfred Gusenbauer und Alexander Van der Bellen wieder ihre Parteifreunde in Paris und Berlin besuchen, sollten sie aufmerksam machen, dass sich die Sanktionen kontraproduktiv gegen SPÖ und Grüne auszuwirken beginnen. Vielleicht macht das die Scharfmacher nachdenklich. ****

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Redaktionssekretariat
Tel.: 0316/875-4032, 4033, 4035

Kleine Zeitung,

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKZ/OTS