VKI-Test bestätigt hohe Qualität der Extrawurst

Branchensprecher Ernest Pollak: "Milliardeninvestitionen in Hygiene und Technologie haben sich gelohnt"

Wien (PWK) - Der VKI prüfte 31 Extrawürste. 58 Prozent wurden von den VKI-Testern mit "sehr gut", 23 Prozent mit "gut" bzw. "durchschnittlich" bewertet. Nur sechs Extrawürste wiesen geringfügige Abweichungen von den strengen Grenzwerten des Österreichischen Lebensmittelbuches auf. Keine einzige Wurst war verdorben oder gar gesundheitsschädlich.

"Der VKI-Test zeigt deutlich, dass sich die Milliardeninvestitionen in Hygiene und Technologie bei den österreichischen Wursterzeugern gelohnt haben", zieht Ernest Pollak, Obmann des Verbandes der Fleischwarenindustrie, eine positive Bilanz. Die österreichischen Fleischwarenbetriebe haben in den letzten Jahren mehr als sieben Milliarden Schilling investiert. "Das außerordentlich gute Ergebnis ist Beweis für den hohen Qualitätsstandard der österreichischen Wursterzeuger." Auch die Schlussfolgerung des VKI ".... ein gutes Ergebnis" bestätigt dies.

Der Test bekommt noch mehr Gewicht, weil die Extrawurst die beliebteste Wurst der Österreicher ist. So werden jährlich 3,6 kg pro Haushalt in Österreich verzehrt. Das sind 11.500 t mit einem Wert von 780 Mio Schilling, wie durch die Markterhebung Roll-AMA festgestellt wurde. (MH)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Verband der Fleischwarenindustrie
Komm.Rat Ernest Pollak
Tel.: (01) 0664/4320547

Wirtschaftskammer Österreich

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK