Gewerkschaftliche Maßnahmen gegen Senkung der Kammerumlage

Wien (HTV/ÖGB). Das Präsidium der Gewerkschaft Handel, Transport, Verkehr (HTV) hat in seiner Sitzung u.a. zur geplanten Senkung der Kammerumlage Stellung genommen. Die Ankündigung der Bundesregierung ist leicht durchschaubar, die Absicht offensichtlich: Ziel ist die Zerschlagung bzw. Schwächung der Arbeiterkammern. Dieser brutale Eingriff in die Finanzgebarung der Kammern würde eine wesentliche Qualitätseinbuße in der Vertretungskompetenz und eine merkbare Leistungseinschränkung bewirken. ++++

Unmissverständlich stellte HTV-Vorsitzender Peter Schneider klar, dass die Gewerkschaft HTV jede vom ÖGB und von den Arbeiterkammern getragene Maßnahme zur Sicherung der unabhängigen AK-Tätigkeit im Interesse der ArbeitnehmerInnen voll unterstützen wird. Die Gewerkschaften werden nicht untätig bleiben, wenn eine bewährte Organisation, die wesentlichen Anteil am sozialen Frieden, am wirtschaftlichen Aufstieg Österreichs und an der gut funktionierenden Sozialpartnerschaft hat(te), geschwächt werden soll.

"Unser Interesse am Bestand einer starken Arbeiterkammer werden wir im gegeben Fall auch unter Beweis stellen!", so Schneider.

ÖGB, 20. April 2000 Nr. 300

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Karl Lewisch
Tel. (01) 534 54/226 Dw.

Gewerkschaft Handel, Transport, Verkehr

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB/NGB