Interaktive Reise im "Turm der Sinne"

Waidhofen an der Ybbs erweitert Ausstellungsangebot

St.Pölten (NLK) - Ein wahres Fest für Nase, Hände, Augen und Ohren ist der "Turm der Sinne", eine neue Attraktion der Stadt Waidhofen an der Ybbs im Rahmen ihres Ausstellungsprojektes "Stadt der Türme". Es handelt sich dabei um eine vom 29. April bis 26. Oktober laufende Regionalausstellung, die auf mehrere Schauplätze aufgeteilt ist. Der Ausstellungsteil "Stadt und Recht im Turm" wird in sieben übereinanderliegenden Räumen des Waidhofener Stadtturmes präsentiert. "Stürme der Zeit" zeigt im renovierten Burgfried des Schlosses Krisen und Bewährung im Wandel der Jahrhunderte. "Vom Wasserrad zur Turbine" präsentiert die Geschichte der Wasserkraft im musealen Schaukraftwerk Schwellöd. Neu und besonders attraktiv ist der "Turm der Sinne", ein Ausstellungsteil, der im "Ybbsturm", einem Teil der ehemaligen Stadtmauer, untergebracht ist. Der Besucher begibt sich auf eine interaktive Reise in die Welt der Sinneswahrnehmungen. So kommt man beispielsweise an einem "verzauberten" Brunnen vorbei. Wenn man die Hand ins Wasser taucht, löst man ein einzigartiges Klangspektrum aus. Weiters gibt es eine Klangellipse mit dreidimensionalen Klangerlebnissen aus der Region und einem musikalischen Cocktail aus dem Ybbstal. Zur Wasser- und Pflanzenwelt leiten verlockende Düfte und Klänge. Schließlich kommt man zu einem Hallgarten, in dem man die eigene Stimme in berühmten Bauwerken der Erde wie etwa im Petersdom oder in der Cheopspyramide hören kann. Schlusspunkt der Sinnesreise ist das Turmverlies.

Die Öffnungszeiten der bis 26. Oktober laufenden Ausstellung sind Dienstag bis Sonntag von 10 bis 17 Uhr. Gegen Voranmeldung unter der Telefonnummer 07442/511255 finden auch am Montag Führungen statt.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200-2175

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK