ARBÖ: "Herr Minister Bartenstein greifen sie zum Telefon: Spritpreissenkung nicht zur Gänze erfolgt"

Wien (ARBÖ) - Nach Recherche des ARBÖ sind die reduzierten
Kosten bei Rohöl im Vergleich zur Vorwoche noch immer nicht zur Gänze an die Konsumenten weitergegeben worden. Die nach wie vor hohen Treibstoffpreise in Österreich lassen laut ARBÖ noch immer einen Senkungsspielraum von zumindest 80 Groschen je Liter zu.

Die Zusage von Wirtschaftsminister Dr. Martin Bartenstein in
der ORF-Pressestunde vom 16.4.2000, den Fachverbandsvorsteher der Mineralölwirtschaft Dr. Richard Schenz anzurufen, wenn die Bandbreite der Raffineriepreise zwischen Österreich und den EU-Ländern im Durchschnitt größer als 40 Groschen pro Liter ist, hat der ARBÖ begrüßt. Minister Bartenstein hat versichert: "Es geht darum, dass diese 40 Groschen Bandbreite unterschritten bleibt und darauf werde ich bestehen".

Nach neuesten Meldungen aus Brüssel beträgt die Nettopreisdifferenz bei einem Liter Superbenzin 95 Oktan 41
Groschen und bei Diesel 29 Groschen. Leider kostet ein Liter Superbenzin 95 Oktan an den Zapfsäulen derzeit bis zu 13,19 Schilling beziehungsweise bei Diesel bis zu 10,90 Schilling.

Aus Sicht und im Interesse der betroffenen Kraftfahrer -
immerhin bezeichnen laut ARBÖ-Umfrage 72 Prozent der Kraftfahrer das Preisniveau als nicht gerechtfertigt - ist es daher an der
Zeit, dass der Wirtschaftsminister noch einmal zum Telefon greift.

Nur so könnte Wirtschaftsminister Dr. Bartenstein den Kraftfahrern noch vor dem längeren Wochenende ein Ostergeschenk machen, betont abschließend der ARBÖ.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 89121-244
e-mail: presse@arboe.at
Internet: http://www.arboe.atARBÖ Presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR/NAR