Bevökerung/Statistik/März

Stetiger Bevölkerungszuwachs in Vorarlberg Aktueller Bericht der Landesstelle für Statistik

Bregenz (VLK)- Im ersten Quartal des Jahres 2000 hat die Einwohnerzahl Vorarlbergs um 0,2 Prozent zugenommen. Mit
Stichtag 31. März 2000 waren in den 96 Gemeinden des Landes
366.049 Personen gemeldet, es waren dies um 781 mehr als zur Jahreswende 1999/2000. Am 31. Dezember 1999 hatten 365.268
Personen in Vorarlberg ihren Wohnsitz. Das geht aus dem
soeben vorgelegten Bericht der Landesstelle für Statistik im
Amt der Vorarlberger Landesregierung hervor. ****

349.029 Personen waren am 31. März 2000 mit einem
Hauptwohnsitz in einer Vorarlberger Gemeinde gemeldet, 17.020
mit einem weiteren Wohnsitz. Die Zahl der Hauptwohnsitze hat
im 1. Quartal 2000 um 451 Personen zugenommen, die Zahl der
weiteren Wohnsitze um 330. Für die Verteilung der
Finanzmittel auf die einzelnen Gemeinden sind nur die
Einwohner mit Hauptwohnsitz maßgebend. In den einzelnen Landesteilen ist der Anteil der Hauptwohnsitze sehr
unterschiedlich. Am Arlberg und im Klostertal hatten nur 54
Prozent der gemeldeten Personen auch den Hauptwohnsitz, in
Lech waren es 29 Prozent. Im Kleinwalsertal betrug diese
Quote 86 Prozent, im Brandnertal 88 Prozent und im Montafon
93 Prozent. In allen anderen Regionen überschritt der Anteil
der Bevölkerung mit Hauptwohnsitz die 95-Prozent-Marke.

Einwohner zum Stichtag 31. März 2000

Hauptwohnsitz Wohnsitze Gesamt

Regionen Ein- An- Ein- An- Ein- An-

wohner teil wohner teil wohner teil absolut in % absolut in % absolut in %

Arlberg/ 4.910 53,6 4.252 46,4 9.162
100,0
Klostertal
Bregenzer 29.125 96,7 984 3,3 30.109
100,0
wald
Brandnertal 1.262 88,3 167 11,7 1.429
100,0
Großes 3.385 96,9 108 3,1 3.493
100,0 Walsertal
Kleinwalsertal 4.805 86,2 770 13,8 5.575
100,0
Leiblachtal 13.485 95,5 640 4,5 14.125
100,0
Montafon 16.552 93,0 1.243 7,0 17.795
100,0
Walgau 46.524 95,8 2.041 4,2 48.565
100,0
Rheintal 228.981 97,1 6.815 2,9 235.796
100,0

Vorarlberg 349.029 95,4 17.020 4,6 366.049
100,0

Die Zahl der Österreicher in Vorarlberg hat in den Monaten Jänner bis März 2000 um 546 Personen zugenommen, die Zahl der Ausländer um 235. Die Zunahme bei den Österreichern hängt ausschließlich mit den Geburten und mit den Einbürgerungen zusammen. Der Geburtenüberschuss der österreichischen Staatsbürger dürfte 250 Lebendgeborene betragen haben. Rund
400 Ausländerinnen und Ausländer wurden in den ersten drei
Monaten des Jahres 2000 eingebürgert. Dies bedeutet, dass es
in den Monaten Jänner bis März des Jahres 2000 zu einer Abwanderung von österreichischen Staatsbürgern aus Vorarlberg
kam. Eine Zuwanderung von österreichischen Staatsbürgern gab
es in Vorarlberg schon seit längerem nicht mehr.

Von den Ausländern hat die Zahl der Deutschen
Staatsangehörigen am stärksten zugenommen, nämlich um zwei Prozent, von 7.541 Personen am 31. Dezember 1999 auf 7.701
Personen Ende März 2000. Auch aus anderen EU-Staaten war die Zuwanderung bedeutend, so insbesondere aus Italien, aus den Beneluxländern und aus den nordischen Staaten. Die Zahl der
Türken hat um 0,3 Prozent zugenommen, von 20.111 zum
Jahresende 1999 auf 20.168 Ende März 2000. Der tatsächliche Zuwachs ist größer, weil eine große Zahl von türkischen Staatsangehörigen in den vergangenen drei Monaten
österreichische Staatsbürger wurde. Der Wanderungssaldo der Türken war im ersten Quartal 2000 wieder positiv. Die Zahl
der Angehörigen eines Nachfolgestaates des ehemaligen
Jugoslawien sank um 0,3 Prozent, allerdings ausschließlich
aufgrund von Staatsbürgerschaftsverleihungen. Ende Dezember
1999 waren in Vorarlberg 17.014 Angehörige eines
Nachfolgestaates dem ehemaligen Jugoslawien gemeldet, Ende
März 2000 16.968.

E i n w o h n e r

Staatsbürgerschaft 31. Dezember 31. März
Veränderung

1999 2000 in %

Österreich 313.370 313.916 + 0,2 Deutschland 7.541 7.701 + 2,1 Schweiz 1.540 1.541 + 0,1 Liechtenstein 268 272 + 1,5 Italien 807 825 + 2,2 Türkei 20.111 20.168 + 0,3
Ehem. Jugoslawien 17.014 16.968 - 0,3
Andere Staaten 4.617 4.658 + 0,9

Gesamt 365.268 366.049 + 0,2

Innerhalb des Landes hat die Einwohnerzahl in allen
Regionen zugenommen, im Brandnertal am stärksten, was
allerdings ausschließlich mit der Beschäftigung von
zusätzlichen Saisoniers in den Tourismusbetrieben
zusammenhängt.

E i n w o h n e r
Regionen 31. Dezember 31. März
Veränderung

1999 2000 in %

Arlberg/Klostertal 9.155 9.162 + 0,1 Bregenzerwald 30.056 30.109 + 0,2 Brandnertal 1.400 1.429 + 2,1
Großes Walsertal 3.478 3.493 + 0,4 Kleinwalsertal 5.538 5.575 + 0,7 Leiblachtal 14.085 14.125 + 0,3
Montafon 17.744 17.795 + 0,3
Walgau 48.398 48.565 + 0,3
Rheintal 235.414 235.796 + 0,2

VORARLBERG 365.268 366.049 + 0,2

Die Rangordnung der zehn größten Gemeinden hat sich nicht verändert; im ersten Quartal des Jahres 2000 zählten dazu:
Gemeinden Hauptwohnsitz weit.Wohnsitz Gesamt

Dornbirn 41.993 931 42.924 Feldkirch 28.299 1.237 29.536 Bregenz 26.493 1.560 28.053 Lustenau 19.764 309 20.073 Bludenz 13.693 708 14.401 Hohenems 13.852 179 14.031
Hard 11.428 604 12.032 Rankweil 11.098 230 11.328 Götzis 10.017 178 10.195 Lauterach 8.603 180 8.783 (so/ug,nvl)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (05574) 511-20136

Landespressestelle Vorarlberg

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL/NVL