Prinzhorn fordert Verkauf der Staatsanteile an Siemens

Wien (OTS) - Nationalratspräsident Thomas Prinzhorn (FPÖ) fordert den Verkauf der 26prozentigen Staatsanteile an der Siemens Österreich AG. Wie das WirtschaftsBlatt in seiner Donnerstag-Ausgabe berichtet, sei die Diskussion um diese Anteile laut Prinzhorn in der Privatisierungsdebatte bis jetzt "in unglaublicher Weise" untergegangen. Der Staat solle sich grundsätzlich aus allen Beteiligungen zurückziehen, dazu gehöre auch der Siemens-Anteil, den die ÖIAG über die Elektroindustrie Beteiligungsverwaltung GmbH hält.

Prinzhorn wisse aber aus früheren Diskussionen, das Siemens-Chef Heinrich von Pierer die Anteile ungern abgeben will, weil er sich "mit einem Staatsanteil am Unternehmen in Österreich halt leichter tut".

Ersten Berechnungen zufolge dürfte der 26 Prozent-Anteil der ÖIAG an Siemens Österreich rund 14 Milliarden Schilling wert sein. Prinzhorn:
"Damit könnte ein wesentlicher Teil der Staatsschulden abgedeckt werden"

Der Generalsekretär der Industriellenvereinigung, Lorenz Fritz, meinte gegenüber dem WirtschaftsBlatt, dass der Siemens Staatsanteil "durchaus ein Asset ist, über das man verhandeln kann". Allerdings glaubt Fritz wie Prinzhorn, dass Siemens Deutschland den ÖIAG-Anteil derzeit wahrscheinlich nicht zurückkaufen wolle.

Siemens Österreich-Sprecher Manfred Kochwalter gab zur Debatte vorerst keine Stellungnahme ab und verwies auf die Eigentümer ÖIAG und Siemens Deutschland. Bei der ÖIAG hieß es laut Sprecher Lutz Sperlich, dass es dazu noch keine Diskussion gibt und die Staatsbeteiligung an Siemens "historische Gründe" habe. Siemens Deutschland ließ über Konzernsprecher Peter Gottal ausrichten, dass Siemens bereit sei, über einen Kauf zu sprechen, "wenn seitens des jetzigen Anteilseigners ÖIAG Fakten geschaffen sind." Gottal bestätigte auch, dass man sich mit einem Staatsanteil am Unternehmen in ÖSterreich leichter tue: "Das ist sicher so."

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

WirtschaftsBlatt
Dr. Arno Maierbrugger,
Tel.: 01/91919-293

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS