Elie Wiesel vor Aufgabe des Österreich-Boykotts? Strasser verzichtet auf Anwesenheit beim Mauthausen-Konzert ? US-Botschafterin, Klestil und Vranitzky verhandeln mit Wiesel 5. VORAUSMELDUNG NEWS 16/00 vom 20.4.00

Wien (OTS) - Als Friedensnobelpreisträger Elie Wiesel nach der blau-schwarzen Regierungsbildung seine Teilnahme am Gedenkkonzert der Wiener Philharmoniker in Mauthausen (7. Mai) absagte, war dies das erste international wahrgenommene Zeichen der Kulturblockade gegen Österreich.

Nun scheint Wiesel im Begriff, seine Entscheidung zu überdenken, um das "andere Österreich" zu stärken, wie das Nachrichtenmagazin NEWS in seiner morgen erscheinenden Ausgabe berichtet. Leon Zelman, Mitveranstalter des Konzerts: "Die Chancen, dass Wiesel doch in Mauthausen spricht, stehen gut." Laut Zelman schalten sich derzeit US-Botschafterin Kathryn Hall, Bundespräsident Klestil und Altkanzler Vranitzky in die Vermittlungsgespräche ein. Die Entscheidung soll innerhalb der nächsten Tage fallen.

Erleichternd für Wiesels Entscheidung könnte sein, dass Innenminister Strasser als einziges eingeladenes Regierungsmitglied nun auf die Teilnahme am Festakt verzichtet.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Sekretariat NEWS-Chefredaktion
Tel. (01) 213 12 DW 103

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS