Anwalt Weninger in NEWS: "Schaumayer ist blauäugig"

Heftige Kritik an der Regierunsbeauftragten für NS-Entschädigungen VORAUSMELDUNG NEWS 16/00 vom 20.4.00

Wien (OTS) - Heftige Kritik an der Regierungsbeauftragten für NS-Entschädigungen, Maria Schaumayer, übt der der prominente Wiener Wirtschaftsanwalt Ewald Weninger in der morgen erscheinenden Ausgabe von NEWS: "Die Blauäugigkeit der Regierung und von Frau Schaumayer ist konkurrenzlos." Kanzler Schüssel "hätte", so Weninger, nach der jüngst bekannt gewordenen Sammel-Klage von US-Anwalt Ed Fagan " besonnener agieren sollen. Was da alles erklärt wurde - etwa, man werde die US-Opfer-Anwälte ausschalten ? ist trauriger Unsinn. Sie ist eine Folge der Tölpelhaftigkeit, mit der Österreich an diese Sache herangegangen ist."

Anwalt Ewald Weninger, der zuletzt für die Bank Austria, einen Vergleich in Sachen NS-Entschädigung erfolgreich über die Bühne gebracht hatte, in NEWS: "Man ein Team aus Experten mit umfassender Verhandlungsvollmacht in Marsch setzen müssen. Stattdessen hat man eine pensionierte Bankbeamtin ohne Pouvior auf den Weg geschickt, die sich nicht durch besondere Kompetenz hervorgetan hat. Wenn sie erklärt, mit Anwälten spreche ich nicht erinnert mich das fatal an die Zeit, über die wir reden. Damals war es auch vom Führer abhängig, ob die Justiz tätig werden darf. Das zeigt nur, dass man keine Ahnung vom US-Recht hat."

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Sekretariat NEWS-Chefredaktion
Tel. (01) 213 12 DW 103

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS