Westenthaler zu Fischer: Parteipolitik hintanstellen!

Freiheitlicher Klubobmann fordert SPÖ auf, nationalem Schulterschluß beizutreten

Wien, 2000-04-18 (fpd) - Enttäuscht zeigte sich heute FPÖ-Klubobmann Peter Westenthaler, daß nicht einmal der sozialdemokratische Nationalratspräsident bereit sei, gegen die Sanktionen der EU-14 aufzutreten. ****

Fischer stelle Parteipolitik vor Staatsinteressen und bestätige damit die Linie der SPÖ, die in den letzten Wochen Österreich massiv geschadet habe. Westenthaler forderte den stellvertretenden SPÖ-Vorsitzenden auf, Parteipolitik hintanzustellen und die SPÖ dazu zu bewegen, dem rotweißroten Schulterschluß für Österreich und gegen die Sanktionen beizutreten. Gusenbauer, Swoboda und Co. hätten genug Schaden im Ausland angerichtet und sollten jetzt die Gelegenheit nutzen, ein klares Bekenntnis gegen die EU-Sanktionen abzulegen. (Schluß)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40 110 / 5620Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC