ots Ad hoc-Service: Bremer Woll-Kämmerei AG <DE0005272009> Zwischenbericht zum I. Quartal 2000

Bremen (ots Ad hoc-Service) - Für den Inhalt ist allein der Emittent verantwortlich

Zwischenbericht zum I. Quartal
2000

Im I. Quartal 2000 haben alle Gesellschaften der BWK-Gruppe die Gewinnschwelle überschritten.

Das Konzernergebnis weist einen Gewinn nach Steuern von 0,6 Mio. DM (I. Quartal 1999: -2,4 Mio DM) aus. Der Cash flow ist mit 8,6 Mio. DM positiv (I. Quartal 1999: 2,3 Mio DM). Das Ergebnis ist ausschließlich auf das operative Geschäft zurückzuführen, wesentliche ausserordentliche Erträge fielen noch nicht an.

Die Bremer Woll-Kämmerei AG (BWK), Bremen, hat an dem Ergebnis mit 43 TDM (inkl. Neues Wollkontor GmbH (NEW), Bremen) beigetragen, die Geelong Wool Combing Ltd. (GWC), Corio, Australien, mit 188 TDM. Die Handelsgesellschaften steuern 257 TDM bei, wobei 127 TDM auf die BWK AustralAsia Pty. Ltd. (BWKAA), Melbourne, Australien und 130 TDM auf J. S. Brooksbank & Co. (Australasia) Ltd. (JSB), Wellington, Neuseeland, entfallen. Die BREWA Umwelt-Service GmbH (BREWA), Bremen, erreicht einen Gewinn (BWK-Anteil) von 86 TDM.

Der Umsatz der Gruppe erhöhte sich im Vergleich zum Vorjahr um 1,5 % auf 153,2 Mio. DM, während die Gesamtleistung (nach Bestandsveränderungen) um 15,6 % anstieg. Der Umsatz der BWK im I. Quartal 1999 war durch den geplanten Abverkauf des Lagerbestandes beeinflusst. Das war im I. Quartal 2000 nicht notwendig, da der Lagerbestand auf eine optimale Mindestgröße abgeschmolzen ist. Dies erklärt den Umsatzrückgang in der BWK im I. Quartal 2000. In der GWC ist der Umsatzanstieg auf verbesserte Margen und einen leichten Anstieg der Produktion zurückzuführen. Die BWKAA steigerte den Umsatz deutlich durch erhöhte Lieferungen an asiatische Abnehmer, während JSB auf dem Vorjahresniveau liegt. Bei der NEW, deren Geschäft auf die BWK übertragen worden ist, handelt es sich um die Restabwicklung von Aufträgen.

Die Mitarbeiterzahl verringerte sich auf 642 (I. Quartal 1999: 777 Mitarbeiter). Gegenüber dem Jahresende 1999 (596 Mitarbeiter) bedeutet dies wieder einen Anstieg. Wegen verbesserter Aussichten in den Abteilungen Wolle und Chemiefaser ist dieser begrenzte Personalaufbau vorgenommen worden.

Die Kämmerei in Bremen ist bis weit in das III. Quartal 2000 ausgelastet. Unser Betrieb in Geelong hat sich zur bevorzugten Lohnkämmerei in Australien entwickelt und ist für das Jahr 2000 nahezu ausverkauft. Die hohe Auslastung in Geelong spiegelt die Belebung des Wollmarktes in Asien wieder. Diese Erholung setzt sich -wenn auch nur zögerlich - allmählich in Europa durch.

Das operative Ergebnis des I. Quartals 2000 bestätigt die Erwartung, unter Berücksichtigung von ausserordentlichen Erträgen aus Grundstücksverkäufen, für ein positives Ergebnis im gesamten Jahr. Basis hierfür ist die weitreichende Auslastung der Kämmereien und die leichte Erholung des Geschäftsklimas in der Wollwirtschaft, die eine moderate Verbesserung der Margen erlaubt.

Die Entscheidung der Firma Elders, sich an der BWK zu beteiligen, wird weitere positive Ansatzpunkte für unser Unternehmen bringen. In diesem Zusammenhang verweisen wir auf unsere Pressenotiz vom 13. April 2000.

Der Vorstand

Gerhard Harder Dr. Detlef Borchert Thomas Höring

BWK Konzern in Zahlen

Gewinn- und Verlustrechnung TDM 31.03.2000 31.03.1999 31.12.1999

Umsatzerlöse 153 231 151 020 531 302

davon
Bremer Woll-Kämmerei AG 88 415 94 004 289 428 BWK AustralAsia Pty. Ltd. 40 209 24 183 122 702 Geelong Wool Combing Ltd. 3 845 3 413 13 770 J.S. Brooksbank & Co (A'asia) Ltd. 19 652 19 663 75 085 Neues Wollkontor GmbH 1 110 9 757 30 317 Bestandsveränderung und
andere aktivierte Eigenleistungen - 1 750 - 19 968 - 25 063 Gesamtleistung 151 481 131 052 506 239

sonstige betriebliche Erträge 3 761 3 555 11 649 Materialaufwand - 119 630 - 102 804 - 399 645 Personalaufwand - 12 588 - 13 485 - 51 410 Abschreibungen - 4 046 - 3 488 - 15 813 sonstige betrieblichen Aufwendungen- 14 499 - 16 281 - 61 869 Finanzergebnis - 3 230 - 2 546 - 14 083 Steuern - 675 1 593 15 360 Ergebnis vor Sozialplan
(nach Ertragsteuern) 574 - 2 404 - 9 572

Aufwendungen für Sozialplan 0 0 - 6 319 Latente Steuern auf Sozialplan 0 0 2 749 Außerordentliches Ergebnis (Sozialplan) 0 0 - 3 570 Ergebnis (nach Ertragsteuern) 574 - 2 404 - 13 142

Bilanz TDM 31.03.2000 31.03.1999 31.12.1999

Anlagevermögen 192 603 198 015 197 088
Vorräte 126 612 179 769 150 789
Übriges Umlaufvermögen 111 618 102 797 93 458 Bilanzsumme 430 833 480 581 441 335

Verbindlichkeiten 231 715 273 832 242 462 Rückstellungen 77 602 79 738 76 531 Eigenkapital 121 516 127 011 122 342

Kennzahlen 31.03.2000 31.03.1999 31.12.1999
Cash flow 8 618 2 297 - 4 026 Investitionen 1 006 1 851 4 634 Mitarbeiter 642 777 596

Ende der Mitteilung

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HER/OTS AD HOC-SERVI