Die CLARK Material Handling Company beantragt Reorganisation nach Chapter 11 des Bankruptcy Code

Lexington, Kentucky (ots-PRNewswire) - Aufgrund der anhaltenden nachteiligen Auswirkungen der hohen Kosten und der fremdfinanzierten Kapitalposition auf das operative Geschäft der CLARK Material Handling Company hat das Unternehmen angekündigt, dass es mehrere Maßnahmen ergreift, um diese Mißstände abzustellen. CLARK und bestimmte der in den USA ansässigen Tochtergesellschaften der Firma haben freiwillige Anträge auf Reorganisation nach Chapter 11 des Bankruptcy Code eingereicht. Unter dem Schutz von Chapter 11 ist CLARK nunmehr in der Position, über die Zeit und die Gelegenheit verfügen zu können, das Unternehmen um die Stärken zu reorganisieren, so dass es auf seinen Märkten weltweit weiterhin führend sein kann.

CLARK gab außerdem bekannt, dass die Firma die Herstellung und Montage ihrer Gabelstapler vom Werk in Lexington, Kentucky, in die Firmeneinrichtungen in Korea, Deutschland und Alabama verlegt, um die Produktion zu straffen. In Nordamerika verbleiben der Welthauptsitz in Lexington sowie das Teilegeschäft und die Sales and Marketing Group, die die nordamerikanischen Firmenaktivitäten unterstützt.

Dr. Martin M. Dorio Jr., Chairman und Chief Executive Officer sagte: "CLARK wird seinen Händlern und Kunden weiterhin Qualitätsprodukte, -teile und -services bieten. In diesem Zusammenhang hat CLARK Zusagen zur Sicherung der Gläubigerverbindlichkeiten von bis zu $45 Millionen erhalten. Der Antrag nach Chapter 11 versetzt CLARK in die Lage, die Zinszahlungen für einen gewissen Teil der Firmenschulden einzustellen, einschließlich der öffentlich gehandelten Obligationen, und gibt CLARK Zeit, einen Plan für die Restrukturierung und Rückzahlung der Firmenverbindlichkeiten auszuarbeiten und gleichzeitig vor Gläubiger-und anderen Klagen geschützt zu sein. Wir sind zuversichtlich, dass uns die Konsolidierung in eine bessere Lage versetzen wird, unseren Händlern und gemeinsamen Kunden die hervorragende Qualität zu bieten, die sie von uns gewohnt sind, und zwar zu einem wettbewerbsfähigen Preis."

"Damit das US-Geschäft von CLARK die Möglichkeit hat, zur Profitabilität zurückzukehren, ist die Konsolidierung ein nötiger Teil des Prozesses. Wir können unsere Kosten senken und Überkapazitäten abbauen, indem wir das Werk in Lexington, Kentucky, schließen. Die Herstellung und Montage der Gabelstapler im Lexington-Werk wird in die Einrichtungen von CLARK in Korea, Deutschland und Alabama verlegt. Insbesondere wird das dem neuesten Stand entsprechende Werk in Korea jetzt die Massenproduktlinien der drei- und vierrädrigen elektrischen Gabelstapler von CLARK produzieren. In Deutschland, wo die Firma elektrische und durch Verbrennungsmotoren angetriebene Gabelstapler herstellt, wird CLARK jetzt auch die pneumatischen und gefederten, vier bis sieben Tonnen schweren, durch Verbrennungsmotoren angetriebenen Gabelstapler herstellen. In Alabama, wo die Firma manuelle und elektrische Palettenhubgeräte und Zugmaschinen herstellt, wird CLARK jetzt auch die ESM- und NPR-Produktlinien der Greifmaschinen herstellen. Die Herstellung der großen durch Verbrennungsmotoren angetriebenen und elektrischen Maschinen von CLARK wird an Hersteller von gleicher Qualität ausgegliedert. Das Werk in Kentucky bleibt für den Rest des Jahres in Betrieb."

"Die Entscheidung, unser Werk in Lexington zu schließen, wo wir tief verwurzelt sind und viele hoch geschätzte Mitarbeiter haben, ist außerordentlich schmerzhaft. Aufgrund unserer gegenwärtigen Überkapazitäten, die zu einer unprofitablen hohen Kostenstruktur führen, ist sie jedoch absolut unvermeidbar. Wir konnten einfach nicht wie bisher weiter arbeiten."

"Die Schließung des Werks in Lexington hat nichts mit den Fähigkeiten und dem Engagement der betroffenen Mitarbeiter zu tun. Leider ist unsere bisherige Geschäftsführung kein wettbewerbsfähiges Geschäftsmodell mehr. Wir unternehmen jede Anstrengung, die Veränderungen für die Mitarbeiter so gering wie möglich zu gestalten und gewinnen Zuversicht aus der Tatsache, dass Lexington sich mitten in einer starken wirtschaftlichen Wachstumsphase befindet."

"Die CLARK Material Handling Company verfügt über viele Stärken, auf denen ein solider Plan für die Reorganisation des US-Geschäfts erstellt werden kann. Wir haben einen führenden Markennamen. Wir haben ein gut positioniertes globales Unternehmen. Wir haben ein starkes Managementteam. Und wir haben ein starkes und kenntnisreiches Netzwerk unabhängiger Händler, von denen wir annehmen, dass sie unsere gemeinsamen Kunden weiterhin unterstützen werden."

"Wir sind der Ansicht, dass aufgrund dieser Maßnahme und des Schutzes des Chapter 11 in Verbindung mit der Unterstützung durch unsere Mitarbeiter, Lieferanten, Gläubiger, Händler und Kunden ein erfolgreicher Reorganisationsplan entwickelt und implementiert werden kann, um es CLARK zu ermöglichen, aus diesem Prozeß als finanziell gesundes Unternehmen hervorzugehen," sagte Dr. Dorio.

Die Chapter 11-Anträge wurden in Delaware gestellt.

Neben der CLARK Material Handling Company sind die von den Anträgen betroffenen US-Betriebstöchter die Blue Giant Corporation und Hydrolectric Lift Trucks Inc.

ots Originaltext: CLARK Material Handling Company
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

Rückfragen bitte an:
Bonnie Otto, Tel.: (USA) 606-367-4001 für CLARK, oder
Robert D. Siegfried von Kekst and Company, Tel.: (USA) 212-521-4832 für CLARK

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRN/OTS-PRNEWSWIRE