AKNÖ-Präsident Staudinger: Transjob und City-Forum-Stiftung voller Erfolg!

Regierung darf Geld für aktive Arbeitsmarktpolitik nicht kürzen

Wien (OTS).- "Angesichts dieser tollen Erfolge hier im Mostviertel finde ich es einfach skandalös, dass die Regierung plant, ausgerechnet bei der aktiven Arbeitsmarktpolitik zu sparen." Das stellte der Präsident der Arbeiterkammer NÖ, Josef Staudinger, im Rahmen der heutigen Pressekonferenz anlässlich 5 Monate "City-Forum-Stiftung" beim Verein "Transjob" in Amstetten fest.

Wenn 3/4 der bei "Transjob" beschäftigten Personen in den letzten Jahren wieder in den regulären Arbeitsmarkt integriert werden konnten und wenn 15 ehemalige Mitarbeiter des City-Forum-Kaufhauses in Amstetten durch die Arbeitsstiftung nun eine berufliche Zukunftsperspektive haben, dann spreche das eine klare Sprache, so Staudinger. Der AKNÖ-Präsident fordert die neuen Koalitionspartner abermals dringend auf, von finanziellen Kürzungen in diesem Bereich Abstand zu nehmen, um die Beschäftigungs-Erfolge der letzten Zeit nicht mit einem Schlag zunichte zu machen.

Der AKNÖ-Präsident wörtlich: "Sowohl die vor kurzem angelaufene ‚Arbeitsstiftung Waldviertel‘ als auch die ‚City-Forum-Stiftung‘ in Amstetten beweisen, dass wir in den vergangenen Monaten in Niederösterreich auf dem richtigen Weg waren. Das von AK und ÖGB NÖ in den ‚Territorialen Beschäftigungspakt‘ (TEP) hineinverhandelte arbeitsmarktpolitische Instrument der Arbeitsstiftungen hat sich voll bewährt und schon sehr vielen Arbeitslosen geholfen, wieder einen Job zu finden." Anstatt hier nun finanzielle Kürzungen vorzunehmen, wie das die neue Bundesregierung plant, sollten gerade diese partnerschaft-lichen Modelle Vorbild für Österreich und die gesamte EU sein, so Staudinger.

"Transjob" ist ein Verein für Wirtschafts- und Beschäftigungsinitiativen, der 1997 gegründet wurde und dessen Vorstand sozialpartnerschaftlich besetzt ist. Er betreut die Bezirke Amstetten, Waidhofen/Ybbs, Scheibbs und Melk und hat das Ziel, langzeitarbeitslose, behinderte oder ältere Menschen zu schulen, zu qualifizieren und wieder in den Arbeitsmarkt einzugliedern. Fördergeber sind das AMS NÖ, das Bundessozialamt für Wien, NÖ und Burgenland und der Europäische Sozialfonds. Der Verein ist das derzeit größte Beschäftigungsprojekt im Mostviertel, dem es in kürzester Zeit gelungen ist, mit Privatfirmen ein Netzwerk aufzuziehen. Im Jahr 1999 gab es ein Finanzierungsvolumen von 10,5 Mio Schilling, davon wurden 1,8 Mio Schilling vom Verein selbst erwirtschaftet. Von 25 Transitarbeitskräften konnten 18 in den Regelarbeitsmarkt integriert werden, das sind knapp 75%.

Die Insolvenzstiftung "City-Forum" wird von "Transjob" getragen und wurde von AK und ÖGB initiiert, um den 15 gekündigten Mitarbeitern des City-Forum-Geschäfts in Amstetten zu helfen. Sie läuft seit 15. November 1999 sehr erfolgreich, 13 Personen absolvieren derzeit betriebliche Praktika, 2 befinden sich auf aktiver Jobsuche. Fördergeber sind das AMS und das Land NÖ (zu je 50%). In den nächsten Tagen wird die Stiftung um 35 gekündigte Mitarbeiter der insolventen St. Valentiner Firma "Marchant und Barta" aufgestockt.

Im Rahmen des heutigen Pressegesprächs wurde bei "Transjob" auch eine 21-Zoll-Bildschirm für einen Behindertenarbeitsplatz übergeben.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 58883-1252

AKNÖ Öffentlichkeitsarbeit

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKN/AKN