Westenthaler: Österreich muß Grenzen der EU aufzeigen

SPÖ weiterhin auf Anti-Österreich-Linie

Wien, 2000-04-17 (fpd) - FPÖ-Klubobmann Peter Westenthaler wies heute die wilden Attacken gegen Finanzminister Karl-Heinz Grasser entschieden zurück. ****

Grasser habe völlig zu Recht die Grenzen des Verhaltens der EU gegenüber Österreich aufgezeigt und Österreichs Selbstbewußtsein hervorgestrichen. Wie Westenthaler betonte, sei es angesichts der immer intoleranter werdenden Ausgrenzungspolitik der EU-14 dringend notwendig, offensiver zu werden und Österreich als gleichberechtigtes EU-Mitglied mit all seinen gebotenen Möglichkeiten zu präsentieren. Die österreichische Bevölkerung erwarte sich von Österreichs Politikern eine klare Absage gegenüber den Sanktionen der EU-14 und ein stärkeres selbstbewußteres Auftreten. Der freiheitliche Parlamentsklub unterstütze jedenfalls sowohl die Aussagen Jörg Haiders als auch Karl-Heinz Grassers als inhaltlich wichtig und richtig.

Die heutigen Aussagen von SPÖ-Politikern würden einmal mehr verdeutlichen, daß sich Österreichs Sozialisten an die Spitze der Anti-Österreich-Bewegung in Europa setzen und jegliches gemeinsame Vorgehen in Österreich verhindern wollten, erklärte Westenthaler. "Während die europaweite Anti-Österreich-Front zu bröckeln beginnt, hört die SPÖ nicht auf, die Sanktionen nicht nur hinzunehmen, sondern sogar zu verteidigen." (Schluß)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40 110 / 5620

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC