ARBÖ: "Herr Minister Bartenstein, wir nehmen Sie beim Wort!"

ARBÖ-Umfrage: 72 Prozent halten das Spritpreisniveau in Österreich für nicht gerechtfertigt

Wien (ARBÖ) - Wirtschaftsminister Dr. Martin Bartenstein hat gestern in der ORF-Pressestunde zugesagt, regulierend bei den Treibstoffpreisen - wenn sie über der 40 Groschen-Obergrenze zum EU-Durchschnitt liegen - einzugreifen.

Der ARBÖ begrüßt diesen Schulterschluss mit den Kraftfahrerorganisationen. Die Differenz bei einem Liter
Superbenzin 95 Oktan beträgt derzeit bereits 49 Groschen und bei Diesel 29 Groschen.

Wirtschaftsminister Dr. Bartenstein wird nun nach Ansicht des ARBÖ die Mineralölwirtschaft in Österreich auffordern müssen, umgehend die Treibstoffpreise noch während des Osterreiseverkehrs im Interesse der Kraftfahrer zu senken.

Wie sehr die betroffenen Kraftfahrer über die Belastungslawine durch die Bundesregierung sowie durch die hohen Spritpreise verärgert sind, hat eine vom ARBÖ über das Internet durchgeführte Umfrage ergeben. Nicht weniger als 93 Prozent sind der Meinung,
dass die bevorstehende Belastungslawine ganz allgemein deutlich zu Lasten der Kraftfahrer geht und sozial nicht ausgewogen ist. Bezüglich der Treibstoffpreise in Österreich, halten 72 Prozent das Preisniveau in Österreich für nicht gerechtfertigt. "Hohe Treibstoffpreise bei sinkenden Rohölkosten sind für die Kraftfahrer mehr als unverständlich", betont abschließend der ARBÖ.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 89121-244
e-mail: presse@arboe.at
Internet: http://www.arboe.at

ARBÖ Presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR/NAR