"Kleine Zeitung" Kommentar: "Jede" (von Gerhard Torner)

Ausgabe vom 17.4.2000

Graz (OTS) - Hier, im Denkzettel, sollte eigentlich eher etwas Lustiges stehen, meinte ein Kollege. Mit Verlaub, so lustig sind die Zeiten der zeit nicht, dass uns jeden Tag der Humor aus der Feder rinnt.

In der Nacht auf Sonntag kamen bei einem Giftgasanschlag auf eine vor allem bei Afrikanern beliebte Diskothek in Lissabon sieben Menschen ums Leben, weitere 60 wurden verletzt. Bei den
Toten soll es sich größtenteils um Einwanderer aus Angola
und den Kapverden handeln. Schon wenige Stunden nach dem Anschlag wurde ein ausländerfeindlicher Hintergrund ausgeschlossen.

Es gibt auch für uns keinen Grund, an diesen Feststellungen zu zweifeln. Dennoch: Stellen wir uns vor, dieses Verbrechen hätte sich nicht in Lissabon, sondern in einer Wiener Vorstadtdisco abgespielt. Was hätten unsere 14 EU-Partnerstaaten denn heute so von sich gegeben?

Mit welchen Worten verteidigt der portugiesische Ministerpräsident und EU-Ratspräsident seit Wochen gebetsmühlenartig
die Strafmaßnahmen der 14 Braven und Guten gegen die neue österreichische Regierung? "Wir müssen jede Form von Fremdenfeindlichkeit stoppen!"" Die Betonung liegt auf jede. ****

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Redaktionssekretariat
Tel.: 0316/875-4032, 4033, 4035

Kleine Zeitung,

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKZ/PKZ