FORMAT: Keine Angaben über Vranitzky Flüge in Akten des

Bundeskanzleramts Vranitzky-Spesen von 1990 bis 1997 rund 90 Millionen Schilling

Wien (OTS) - FORMAT präsentiert in seiner am Montag erscheinenden Ausgabe eine komplette amtliche Auflistung alle Dienstflüge von Ex-Bundeskanzler Franz Vranitzky aus den Jahren 1990 bis 1997. In der aus dem Bundeskanzleramt stammenden vertraulichen Liste scheint jedoch kein einziger jener Flüge auf, die von der Westdeutschen Landesbank gezahlt wurden und von Ex-Kanzler Franz Vranitzky bisher immer als "dienstlich-politisch motiviert" eingestuft wurden. Dadurch werden, so schreibt FORMAT weiter, die bisherigen Ermittlungen der Staatsanwaltschaften Wien und Düsseldorf bestätigt, daß Vranitzky zwischen 1989 und 1993 rund 13 Mal ausschließlich auf Kosten der Westdeutschen Landesbank (WestLB) durch Europa gereist ist. Laut FORMAt ermittelt der zuständige U-Richter Anton Zelenka nach Hinweisen aus Deutschland auch in einem bisher unbekannten weiteren Flug aus dem Mai 1995, als Vranitzky nach Aachen geflogen war. In der Spesenliste des Kanzleramts war der Flug der Delegation mit rund 970.000 Schilling budgetiert worden, abgerechnet wurden aber schlußendlich nur 111.560 Schilling. Wer die restlichen Kosten tatsächlich übernommen hat, ist unklar. Sollte der Flug von der WestLB gezahlt worden sein, dann müßten alle - vereits verjährten -anderen Flugbewegungen von der Justiz wieder aufgerollt werden. Insgesamt, so berichtet FORMAT unter Berufung aus Akten aus dem Bundeskanzleramt weiter, habe Vranitzky zwischen 1990 und 1997 rund 90 Millionen Schilling an Repräsentationsausgaben verbraucht.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Klaus Zellhofer
TEl.: 0676 416 07 13

FORMAT

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS