Wirtschaft begrüßt Selbstbehaltssystem bei Ambulanzbesuchen

Generalsekretär Stummvoll lobt Verzicht auf höhere Kranken-kassenbeiträge und Einsparungen in Krankenkassenverwaltung

Wien (PWK) Die Wirtschaftskammer Österreich begrüßt den Mut der Regierung, Reformen bei der schwer defizitären Krankenversicherung anzugehen und die Finanzen der Krankenkassen sanieren zu wollen. Günter Stummvoll, Generalsekretär der Wirtschaftskammer Österreich, lobt insbesondere die Absicht der Regierung, auf eine Anhebung der Krankenversicherungsbeiträge zu Lasten von Arbeitgebern und Arbeitnehmern zu verzichten: "Damit beweist die Koalition, dass es ihr ernst damit ist, den Faktor Arbeit nicht weiter zu belasten."

Auf Akzeptanz der Wirtschaft stößt auch das Vorhaben, einen Selbstbehalt bei Ambulanzbesuchen einzuführen. Stummvoll: "Spitäler sind das teuerste Glied in der Gesundheitsversorgung. Es liegt daher nahe, hier steuernd einzugreifen." Für den Generalsekretär der Wirtschaftskammer Österreich bedeutet der geplante Einstieg in ein Selbstbehaltssystem eine Weichenstellung: "Wir haben nur zwei Alternativen. Entweder kommt der einzelne verstärkt für finanzielle Kleinrisken wie eben Ambulanzbesuche auf, oder es kommt unweigerlich zu einer gesellschaftspolitisch unerwünschten Zwei-Klassen-Medizin." Sollte die Einführung eines Selbstbehaltes bei Ambulanzbesuchen zur dauerhaften finanziellen Sanierung der Krankenkassen nicht ausreichen, müsste auch bei Arztbesuchen ein sozial fairer Selbstbehalt eingeführt werden. Dies sei bei Eisenbahnern, Beamten und Gewerbetreibenden schon jetzt der Fall.

Positiv bewertet wird von der Wirtschaft auch der Plan, die Auszahlung des Krankengeldes auf 52 Wochen zu vereinheitlichen. Dies gilt auch für eine vertretbare Auflösung von nicht unbedingt notwendigen Rücklagen bzw. für in Aussicht genommene Einsparungen im Verwaltungsbereich der Krankenkassen. (RH)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Presseabteilung
Tel.: (01) 50105-4462
e-mail: presse@wkoe.wk.or.at

Wirtschaftskammer Österreich

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK