Sicherheit/Hochwasser/Sausgruber

Hochwasser: Vorkehrungsmaßnahmen diskutiert LH Sausgruber: Rein vorbeugende Maßnahme - sind für alle Fälle vorbereitet

Bregenz (VLK) - Landeshauptmann Herbert Sausgruber lud
heute, Freitag, Vertreter der Bezirkshauptmannschaften, der Wildbach- und Lawinenverbauung, des Landeswasserbauamtes, den Landesfeuerwehrinspektor sowie Vertreter der Rheinbauleitung
zu einer Sitzung ins Landhaus nach Bregenz. Dabei wurden die Vorkehrungsmaßnahmen für eventuelle Extremwetterereignisse diskutiert. Sausgruber betonte dabei, dass es sich um eine
"rein vorbeugende Maßnahme handelt". Das Land habe gemeinsam
mit den betroffenen Institutionen seit jeher ständige
Vorkehrungen getroffen. ****

Die Landeswarnzentrale führt laufende Beobachtungen der
Natur durch (ständige Vorkehrungen):
- Extremwetterwarnung: Bericht der Regionalstelle Innsbruck
der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik bei
erwartbaren (aufgrund Prognoserechnungen) starken
Niederschlägen, Sturm und anderen extremen
Wetterentwicklungen an die Landeswarnzentrale

- Automatische Warnung: Meldungen relevanter automatischer Messstationen bei Erreichen bestimmter Werte durch die Regionalstelle Innsbruck der Zentralanstalt für Meteorologie
und Geodynamik an die Landeswarnzentrale

- Lawinenlagebericht: Tägliche Aussendung der
Landeswarnzentrale mit Prognose während der Wintermonate

- Bereitschaftsdienst: Ständige Erreichbarkeit der
Mitarbeiter der Landeswarnzentrale rund um die Uhr

- Sachverständigen-Rufbereitschaft: Erreichbarkeit von Sachverständigen des Landeswasserbauamtes, der
Rheinbauleitung und der Wildbach- und Lawinenverbauung und
des Umweltinstituts auch außerhalb der Dienstzeit

- Pegelwerte: Laufende Veröffentlichung der Pegelwerte auf
der Internet Homepage des Landes www.vorarlberg.at/landesregierung/lwba/lwba.htm

- Sturmwarndienst: Information über Sturmwarnung auf dem
Bodensee

Besondere Vorkehrungen

Zudem wurden, ebenfalls schon vor längerer Zeit, besondere Vorkehrungen getroffen, die in Extremsituation zur Anwendung
kommen. Dabei wird zwischen drei Bereichen unterschieden:
Wildwasser, Muren, Erdrutsche
Hochwasser Flüsse
Hochwasser Bodensee

Die Gefahrenstufenskala ist bei allen drei Bereichen
dreistufig:
- Vorwarnstufe: Ist gegeben, wenn Umstände das Eintreten
eines gefahrdrohenden Ereignisses möglich machen.
Ständige Beobachtung der Entwicklung durch die
Landeswarnzentrale
Erstellung von Lageberichten durch die Landeswarnzentrale Monitoring von bekannten gefährdeten Gebieten durch Experten
der Wildbach- und Lawinenverbauung, des Landeswasserbauamtes
bzw. der Rheinbauleitung

- Warnstufe: Ist gegeben wenn Umstände das Eintreten eines gefahrdrohenden Ereignisses wahrscheinlich machen.
Warnung der Katastrophenhilfebehörden und
Einsatzorganisationen nach einschlägigen Warnplänen und gefährdeten Regionen und Maßnahmen der Vorwarnstufe
Entscheidung über zu treffende Maßnahmen wie
Assistenzanforderung des Bundesheeres, Dammbau,
Sicherungsmaßnahmen

- Alarmstufe: Ist gegeben wenn das Ereignis unmittelbar
bevorsteht oder eingetreten ist.
Alarmierung der Bevölkerung, Behörden und
Einsatzorganisationen nach den einschlägigen Alarmplänen und gefährdeten Regionen
Sofortmaßnahmen nach Situation und Maßnahmen der Vorwarnstufe
und Warnstufe
(tm,nvl)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (05574) 511-20141

Landespressestelle Vorarlberg

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL/NVL