LIF-Smoliner: "Anschlag auf Soziale Dienste"

Kürzung der Zivildiener unverantwortlich und gefährlich!

Wien (OTS) Als "Anschlag auf die sozialen Dienste in der Bundeshauptstadt" bezeichnete heute Marco Smoliner, Wiener Abgeordneter des Liberalen Forums die vom Innenminister angekündigte Kürzung der Zivildiener für Wien auf ein Viertel.
"Zivildiener sind ein unentbehrlicher Bestandteil vieler Sozialer Dienste und NGOs. Dass der Innenminister derartig drastische Maßnahmen in einer Ho-Ruck-Aktion durchzieht, beweist, dass ihm an einer grundsätzlichen Erörterung der Zivildienst-Verwendungen nicht gelegen ist," so Smoliner.

Es sei nun nicht nur mit Einbrüchen bei Sozialen Dienstleistungen zu rechnen, sondern auch mit einer Einschränkung der Schulwegsicherungen, die zum Großteil durch Zivildiener erledigt werde, befürchtet Smoliner. "Innenminister Strasser hat offenbar keine Ahnung, was Zivildiener leisten, und wie viele Dienstleistungen im Gesundheits-, Sozial - und Menschenrechtsbereich ohne sie nicht mehr erbracht werden können. Oder aber er will jene Organisationen, die bisher mit Zivildienern gearbeitet haben, bewusst schwächen. Beides ist unzumutbar," schloss Smoliner.

(Schluss)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 4000-81554

Liberales Forum - Landtagsklub Wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LKW/LKW