Gymnasium Horn:

Hilfe für Schüler bei Krisen

Korrektur zu OTS_20000410_OTS0129

St.Pölten (NLK) - Das Bundesgymnasium Horn unterstützt seine Schüler in Krisensituationen: Im Rahmen des Suchtvorbeugungsprojektes, das seit Herbst 1998 läuft, wird seit eineinhalb Jahren auch Hilfe bei psychosozialen Problemen geboten. Für Schüler, die durch Sucht, Gewalt, sexuellen Missbrauch, Sekten, psychische Erkrankungen und Ähnlichem gefährdet sind, entwickelt ein Krisenstab Lösungen und hilft auch, diese umzusetzen. Das Angebot wird von den Schülern laufend in Anspruch genommen.

Die Krisenstabgruppe besteht aus zwei bis fünf Personen und setzt sich aus Direktor, Lehrern und schulfremden, regionalen Experten zusammen. Die Maßnahmen umfassen beispielsweise Therapien, Konfliktregelung in Schule und Elternhaus, Mediation oder auch die Einschaltung des Jugendamtes. Die Gruppe hilft bei minderjährigen Schülern nur mit Zustimmung der Eltern. Der Krisenstab ist binnen ein bis drei Tagen einsatzbereit, die medizinischen und therapeutischen Experten innerhalb eines Monats. Die Mitarbeit in der Krisenintervention ist freiwillig. Die Betreuung erfolgt entweder im Rahmen einer dienstlichen Tätigkeit, sodass weder für Schule noch für die Klienten Kosten entstehen, in Form einer echten Therapie oder mit Hilfe des Suchtpräventionsprojektes. In Horn wird nicht nur Hilfe bei akuten Krisen geleistet, sondern es werden auch laufende Unterstützungen für "Problemklassen" geboten.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200-2172

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK