Dirnberger: Initiativen des ÖAAB bringt Verbesserungen für Arbeiter

Was SP-Sozialminister jahrelang nicht schafften, wurde nun in wenigen Wochen umgesetzt

Wien (OTS)- Das nunmehr von der Bundesregierung zur Begutachtung ausgeschickte Arbeitsrechtsänderungsgesetzt (ARÄG) ist ein wichtiger Schritt zur Gleichstellung der Arbeiter mit den Angestellten. Was unter sozialdemokratischen Sozialministern jahrelang nicht möglich war, ist auf Initiative des ÖAAB nun in den wenigen Wochen seit Amtsantritt der neuen Bundesregierung gelungen. Das stellt heute AK-Vizepräsident Alfred Dirnberger zur Kritik von AK-Präsident Staudinger am Gesetzesentwurf fest.

Dirnberger ersucht Staudinger nicht alles schlecht zu machen, nur weil es von Nicht-Sozialisten kommt. "Wann immer es Vorschläge zur Sozialpolitik gibt, die nicht von den SP-Gewerkschaftern kommen, werden sie reflexartig von Staudinger, Tumpel und Co. abgelehnt. Das ist jetzt so bei der Verbesserung der Rechte der Arbeiter so und das ist auch so, wenn es um die "Abfertigung Neu" geht, bei der die Arbeitnehmer künftig, gleichsam "im Rucksack", ihren Abfertigungsanspruch bei Selbstkündigung zum neuen Arbeitgeber mitnehmen können. Auch das wird von den SP-Gewerkschaftern abgelehnt, obwohl es für zig-tausende Arbeitnehmer eine Verbesserung bringt", kritisiert Dirnberger das Verhalten von Staudinger.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

AK-Vizepräsident Alfred Dirnberger,
Tel.: 01/58883/1706

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKD/OTS