AKNÖ-Präsident Staudinger: Rücktritt Sickls ist die beste Lösung!

Pensionsvorschläge der Regierung inakzeptabel

Wien (OTS).- "Sozialabbauministerin Sickl hat erneut ihre Inkompetenz unter Beweis gestellt. Es wäre das beste für die Beschäftigten, für unser Land insgesamt, aber auch für sie selbst, wenn sie sofort zurücktritt." Das stellt der Präsident der Arbeiterkammer Niederösterreich, Josef Staudinger, zur ORF-Sendung "Zur Sache" gestern abend fest. Sickl sei die meiste Zeit dagesessen, als gehöre sie nicht dazu und als ginge sie das alles nichts an. Ohne die Hilfe ihrer beiden "Pflichtverteidiger" Tomandl und Mayer wäre sie völlig aufgeschmissen gewesen, so Staudinger. Der AKNÖ-Präsident lehnt außerdem die Pensionspläne der neuen Bundesregierung erneut aufs Schärfste ab, da sie all jene treffen, die ihr Leben lang gearbeitet haben und jetzt aus heiterem Himmel mit einer ungerechten Arbeitszeitverlängerung um 1,5 Jahre inklusive Strafabschläge konfrontiert sind. Staudinger abschließend: "Menschen, die Österreich mitaufgebaut haben und davon vielleicht sogar krank geworden sind, haben sich das nicht verdient."

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 58883-1252

AKNÖ Öffentlichkeitsarbeit

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKN/AKN