Schmid: "TKG-Novelle ist EU-wettbewerbskonform und industriefreundlich."

Den erfolgreichen Abschluß der Verhandlungen rund um das Telekommunikationsgesetz vermeldet Minister Michael Schmid. Beim gestrigen Treffen mit Vertretern der Telekombranche und den Interessensvertretungen ist es gelungen, eine industriefreundliche Lösung herbeizuführen, durch welche die Weichen für das neue Informationszeitalter gestellt werden, ist Michael Schmid mit dem Ergebnis des Gesprächs zufrieden. Einzelne Anregungen der bestehenden Netzbetreiber konnten berücksichtigt wurden, wenngleich der Minister von seinen Vorstellungen in den Hauptpunkten keinen Millimeter abrückte: Die Veräußerung der UMTS-Lizenzen wird im Zuge einer Versteigerung abgewickelt. "Nur so kann der Staat den größtmöglichen Gewinn erzielen", begründet der Minister. Außerdem im TKG verankert ist das "National Roaming", das den neuen UMTS-Konzessionären den Eintritt auf den österreichischen Telekommunikationsmarkt erleichtern soll.

"Diese TKG-Novelle ist ein faires Regelwerk mit der erforderlichen Rechtssicherheit für alle Martktteilnehmer und trägt wesentlich zur Schaffung eines telekommunikationsfreundlichen Klimas und der Stärkung des Wirtschaftsstandortes Österreich bei", zeigt sich Schmid zuversichtlich.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Volker Höferl
Tel.: (01) 711 62 - 8251

Büro Bundesminister Michael Schmid

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVM/NVM