Siemens setzt in der Steiermark anspruchsvolle Projekte erfolgreich um

Wien (OTS) - Dynamische Märkte erfordern hohes Know-how sowie flexible und zeiteffiziente Projektrealisierungen =

Im Mittelpunkt der organisatorischen Aktivitäten von
Siemens in der Steiermark standen im abgelaufenen Geschäftsjahr sowohl die weitere Stärkung der Kernkompetenzen, als auch eine noch konsequentere Ausrichtung auf die Bedingungen der Märkte. Dabei konnte das Unternehmen mit anspruchsvollen Projekten und erfolgreichen Produktinnovationen erneut sein hohes Know-how und seine Kompetenz als Anbieter von Produkten und ganzheitlichen Lösungen für dynamische, rasch wachsende Märkte beweisen.

Forschung und Entwicklung: Steirische Innovationen für den Weltmarkt

Die Programm- und Systementwicklung (PSE) konnte ihre Spitzenposition als international hoch geschätzte "Technologieschmiede" weiter ausbauen: Am Standort Graz wurde der Bedeutung der Informations- und Kommunikationstechnik entsprechend das Team auf ca. 300 Mitarbeiter erweitert. Im regionalen Competenz Center konzentrieren sich die Aktivitäten im Bereich der Zukunftsthemen biometrische Erkennungsmethoden und Customer Relationship Management. Weitere Schwerpunkte der Tätigkeiten sind nach wie vor Software- und Consultingaufgaben für Banken und Handel. Die Kooperation zu den Nachbarländern (Ungarn, Kroatien, Slowenien) wurde weiter ausgebaut.

Weltweit größte Fertigungsstätte für Drehgestelle in Graz

Auch die geschäftliche Entwicklung des Werkes Graz der Siemens SGP Verkehrstechnik - hier befindet sich unser Welt-Kompetenzzentrum für Fahrwerke - setzte sich erwartungsgemäß dynamisch fort. Im abgelaufenen Geschäftsjahr wurde ein Produktionsvolumen von über 2000 Drehgestellen erreicht. Damit ist das Werk Graz die weltweit größte Fertigungsstätte von Fahrwerken für Schienenfahrzeuge.

Rund 80 Prozent des Umsatzes in der Höhe von 1,868 Mrd. ATS (135,8 Mio. Euro) resultierten aus Verkaufserfolgen auf internationalen Märkten. Die Drehgestelle kommen sowohl bei Hochleistungslokomotiven, U-Bahnen, Straßenbahnen sowie bei Reisezugwagen zum Einsatz.

Zukunftsweisendes Hotel-Projekt bei der Therme Loipersdorf

Bei der Therme Loipersdorf wird durch ein Investorenkonsortium, dem auch Siemens angehört, das Intercont Wellness-Luxushotel errichtet. Die gesamte Projektentwicklung für dieses zukunftsweisende Hotel-Projekt erfolgte durch unseren neuen Bereich Project Development. Für die Errichtung, Projektsteuerung und Bauaufsicht zeichnet die SITEC Bau- und Anlagenerrichtungs GmbH in Zusammenarbeit mit der Project Business Division von Siemens verantwortlich. Mit der Realisierung dieses Luxushotels soll die Tourismusdestination Loipersdorf für den internationalen Markt erschlossen werden.

Ganzheitliche Siemens-Lösungen für die Information Society

Die Konvergenz von Sprach- und Datennetzen sowie die Entwicklung und Installation von multimedialen Produkten und Applikationen gewinnt bei den Kunden immer stärker an Bedeutung. Unsere innovativen Kommunikationslösungen gewährleisten z.B. im Behördenbereich eine effizientere Verwaltung und sorgen für einen bürgernahen Auftritt öffentlicher Stellen. So wurde z.B. bei der Kammer für Land- und Forstwirtschaft die Vernetzung der Bezirksstellen mit zentraler Systemverwaltung (Domain Management System) und Sprachspeicherfunktion (Voice Mail System) durchgeführt. Die Stadtgemeinde Deutschlandsberg erhielt ein HICOM 300 System mit schnurlosen Telefon-Endgeräten sowie einer Unified

Messaging-Lösung, die den raschen und einheitlichen Zugriff auf Sprach-, Fax- und e-mail Nachrichten erlaubt.

Ganzheitliche Lösungen und Dienstleistungen in Kooperation mit Partnern wurden etwa durch die Lieferung der aktiven Komponenten für die strukturierte Vernetzung des Magistrates Graz (Rathaus) realisiert.

Call Center für max.mobil.

Eine Reihe von weiteren HICOM-Großaufträgen wurde auf dem Bankensektor, für die Steyr Fahrzeugtechnik in Lannach sowie für das BFI - hier mit dem in Österreich entwickelten Intelligent Department Call Center - realisiert. Die PVA in Bad Tatzmannsdorf erhielt eine HICOM-Anlage mit integrierter HIMED-Lösung (Chipkartenabrechnungssystem). Darüber hinaus ist insbesondere die Call Center-Implementierung bei max.mobil. in Graz hervorzuheben.

Siemens Business Services: Kundennähe mit globaler Kompetenz

Der Bereich Siemens Business Services war mit seinen kreativen Lösungen und innovativen Produkten in allen Wirtschaftsbereichen der Steiermark vertreten. Das SAP-Beratungsteam mit Sitz in Graz konnte dank der Kundennähe und Kompetenz namhafte Erfolge erzielen.

Umfangreiche Neuaufträge betrafen die Stadtwerke Graz (BS2000 Großrechner-System und SAP-Unternehmenssoftware), Magistrat Graz (Unix- und NT-Server), Raiffeisenlandesbank Steiermark (Geldausgabeautomaten, Kontoauszugsdrucker und Server), Otto Versand (Unix-Systeme für SAP), Steyr Daimler Puch-Fahrzeugtechnik (SR 2000 System), Graz-Köflach-Eisenbahn und Magna Presstec (jeweils SAP und NT-Server) sowie die Krobath KG (Unix-Servern und Arbeitsplatz-Rechner). Über unsere Vertriebspartner wurden die Joanneum-Fachhochschule und die Firmen Austria Mikro Systeme, AVL List, Thyssen-Aufzüge mit NT-Servern und Arbeitsplatzrechnern ausgestattet.

Steigerung der Lebensqualität durch Anlagen-Modernisierungen im Energie-Bereich

Auf dem Energiesektor lag der Schwerpunkt der Aktivitäten in der Erneuerung bestehender Anlagen. So wurden für Umspannwerke der STEWEAG gasisolierte, voll gekapselte SF6-Schaltanlagen mit Vakuumschalttechnik inklusive digitalem Schutz und Leitsystemen installiert. Diese Adaptierungen erfolgten bei laufendem Betrieb. Besonderes Augenmerk wurde bei der Auftragsvergabe auf die Wartungsfreiheit und die niedrigen laufenden Betriebskosten gelegt.

Die Lieferungen von Schutz- und Stationsleittechnik an steirische Energieversorgungsunternehmen wurden durch weitere Fernwirktechnik-Aufträge seitens der Grazer Stadtwerke ergänzt.

Neue Wasserkraftwerke im benachbarten Ausland

Die Prozesse der Deregulierung, Liberalisierung und Privatisierung in der heimischen Energiewirtschaft dämpften erneut die Investitionsbereitschaft in Österreich, vor allem im Wasserkraftbereich. Daher konzentrierte sich das Kompetenzzentrum für standardisierte Wasserkraftanlagen auf das Exportgeschäft. Hier ist besonders die Inbetriebnahme des 40 kW-Wasserkraftwerkes Sucati (Türkei) erwähnenswert, für das der komplette Elektro- und Maschinenteil als Gesamtlösung realisiert wurde. Für die Zulieferung der Turbine erfolgte eine Kooperation mit einem österreichischen Turbinenhersteller.

Internationale Industrie-Aufträge von weltweit tätigen Partnern

Vor dem Hintergrund der weiteren Globalisierung des Marktes und den weltweiten Exporterfolgen steirischer Anlagenbauer und anlagenbauenden Ingenieurbüros konnte der Bereich Automation & Drives seine ausgezeichnete Marktposition weiter stärken. Umfangreiche Aufträge wurden bei Eurostar und EVG sowie mit BT-Anlagenbau und ATIS im Logistikbereich realisiert.

Besonders erfreulich es, dass wir für unsere langjährig in der Steiermark betreuten Kunden immer stärker im internationalen Geschäft tätig werden. So wurde etwa für Vogel & Noot in Polen eine dynamische Blindstromkompensation (SIPCON) in Betrieb genommen und für ein Werk der Firma Wuppermann in Holland wurde weiterer Auftrag abgeschlossen.

Im Bereich der industriellen Energieversorgung zählten u. a. EPCOS Deutschlandsberg, Mayr Melnhof in Frohnleiten sowie Jungbunzlauer im niederösterreichischen Pernhofen zu unseren Kunden.

Der Lieferauftrag von Anlagenkomponenten für eine Zellstoffentwässerungsanlage in China durch unseren langjährigen Partner Andritz AG Graz intensivierte zusätzlich das indirekte Exportgeschäft.

Die Nr. 1 in der Gebäudeautomation: Neue Maßstäbe für den wirtschaftlichen Anlagen-Betrieb

Die strategische Zusammenfassung der Gebäudetechnik-Aktivitäten in der neuen Siemens Building Technologies unterstreicht die Siemens-Kompetenz als Haustechnik-Generalunternehmer. Neben den großen Industrieprojekten bei EPCOS Deutschlandsberg und AT&S Hinterberg ist die Technik-Generalunternehmerschaft für das OP-Zentrum Graz zu erwähnen: Die Dienstleistungen beinhalteten die mit Partnern realisierte Planung und Ausführung des konstruktiven Stahlbaus bis zur Außenfassade, die Heiz- und Klimaanlagen, die Sanitär- und Lüftungsanlagen, die elektrischen Anlagen einschließlich Rohrpost sowie die medizinische Gasanlage. Das Projekt wurde in einer reinen Bauzeit von nur fünf Monaten termingerecht fertiggestellt.

Sichere Gebäude und Anlagen: Neuaufträge dank bedeutender Innovationen

Das Geschäft im Brandmeldesektor und im Bereich der Zutrittskontrollsysteme konnte durch unsere auf höchstem Niveau stehenden Produkt- und Systemtechnologien sowie durch das breit gefächerte Spektrum an bedarfsgerechten Dienstleistungen weiter gesteigert werden. Namhafte Projekte betrafen die Schwachstromanlage für die neue Tiefgarage des Landeskrankenhauses Graz, die Brandmeldeanlage für das neue LKH West sowie die Modernisierung des Brandschutzes im Bosrucktunnel durch den Einsatz des neuen Fibro Laser II-Brandmeldekabels.

Mehr Sicherheit und weniger Stress auf den Straßen

Durch die Implementierung des neuen Verkehrsleitrechners, der die steigenden Anforderungen abdeckt, wird der Verkehr der Landeshauptstadt Graz in Zukunft optimal durch die modernste Leittechnik gesteuert. Die Inbetriebnahme des Gesamtsystems wird bei gleichzeitigem Austausch von 42 peripheren Steuergeräten und einer konsequenten Aufrüstung der Software der Mikroprozessorsteuerungen bis Mitte 2001 erfolgt sein. Darüber hinaus wurden landesweit innovative Verkehrsampel-Steuerungen in Betrieb genommen: So wurde etwa beim Nahverkehrsknoten Riesplatz/St. Leonhard eine Verkehrslichtsteueranlage mit Bevorzugung der öffentlichen Verkehrsmittel errichtet.

Medizintechnik: Neue Qualitätsmaßstäbe in der Patientenbehandlung und der betriebswirtschaftlich effizienten Krankenhaus-Verwaltung

Die verstärkte Nachfrage nach modernen Informationstechnologie-Systemen für Krankenhäuser und von medizintechnischen Großgeräten sorgten für eine überaus erfreuliche geschäftliche Entwicklung.

Durch Lieferungen an die Steiermärkische Krankenanstalten GmbH, die KRAGES (Krankenhaus Oberwart), das Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Eggenberg sowie an Institute niedergelassener Ärzte konnte der Marktanteil in den Hochtechnologiebereichen Computer- und Magnetresonanz-Tomographie sowie bei den SIENET-Vernetzungslösungen trotz zunehmenden Konkurrenzdrucks gesteigert werden. Innovative Kommunikations- und Informationstechnologien werden für die durchgängige digitale Erstellung, Bearbeitung, Archivierung und Weiterleitung der Patientenbefunde in Schrift und Bild eingesetzt und ermöglichen dem behandelnden Arzt eine dem modernen Standard entsprechende sichere, patientenschonende Diagnostik.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Dipl.-Ing. Erik Kieseberg
Siemens AG Österreich
Tel.: 051707 23388,
e-mail: erik.kieseberg@siemens.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS