Radikale Umlagensenkung läuft auf Liquidation hinaus AK: "Verrat an den ArbeitnehmerInnen"

Wien (OTS) - Mit einer radikalen Senkung der AK-Umlage begeht die Regierung Verrat an den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern: Harte Worte findet der Präsident der steirischen Arbeiterkammer, Walter Rotschädl, zum beabsichtigten Kahlschlag bei der AK-Umlage. "Die Regierung zieht den kleinen Leuten das Fell über die Ohren und die AK, die das kritisiert, soll mundtot gemacht werden."

Eine Senkung der AK-Umlage von 0,5 auf 0,3 Prozent bedeutet eine Kürzung des Budgets der steirischen Arbeiterkammer um 40 %, das sind 175 Millionen Schilling. Rotschädl: "Das läuft auf eine Liquidation der gesetzlichen Interessenvertretung der ArbeitnehmerInnen hinaus. Die AK ist ein personalintensiver Dienstleistungsbetrieb. Die hervorragenden Serviceleistungen im Interesse der AK-Mitglieder könnten nicht mehr aufrecht erhalten werden."

"Die Regierung will offenbar alle Kritiker ihres Sozialabbau-Kurses zum Schweigen bringen", analysiert Rotschädl den Hintergrund der Attacken der Regierungsparteien".

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Berndt Heidorn
Kammer für Arbeiter und
Angestellte für Steiermark
Tel.: 0316/7799-0,
Fax: 0316/7799-387 od. 223
E-mail: Presse@Akstmk.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS