"Neues Volksblatt" Kommentar: "Karl Schlögls neuer Flop"

(Von Christian Buchar) Ausgabe vom 4. April 2000

Linz (OTS) - Ex-Innenminister Karl Schlögls Serie des Scheiterns ist um eine Facette reicher geworden. Zwar hat die SPÖ bei den Gemeinderatswahlen in Niederösterreich respektable Zugewinne verzeichnen können, ihr Landesparteichef schlitterte dabei aber in ein persönliches Debakel. Auch, wenn Schlögl jetzt nicht mehr daran erinnert werden will: Er war es, der die Wahlen zu einer Abstimmung über die schwarz-blaue Regierung umfunktionieren wollte - und nun Zugewinne der ÖVP zur Kenntnis nehmen muss. Und er war es, der in seiner Heimatgemeinde Purkersdorf mit dem Bürgermeistersessel kokettierte - und nun dort mit einem Verlust von über 22 Prozentpunkten und der absoluten Mehrheit für die SPÖ leben muss.

Schon zuvor war Schlögls jüngstes politisches Leben reich an Rückschlägen: Das vergebliche Streben nach der Spitzenposition seiner Partei, wohl in Verbund mit der Position des Bundeskanzlers, steht hier zu Buche, aber auch sein Scheitern als SP-Verbinder in Richtung der FPÖ zum Zwecke des Machterhalts. Wenn auch mancherorts noch an Schlögl als "Darling" der Berichterstattung festgehalten wird, seit Sonntag scheint es trotzdem klar: Sein politischer Stern ist am Verglühen.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt
Chefredaktion
Tel.: 0732/7606 DW 782

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PVL/OTS