Soziales/Prämierung/Bischof

"Bilder sollen gesehen werden und berühren" BILD Prämierung der "Caritas-Bilder" zur Muttertagsaktion durch LR Bischof

Bregenz (VLK) - Auf Anregung von Landeshauptmann Herbert
Sausgruber wurde im vergangenen Monat ein Malwettbewerb in
den drei Beschützenden Werkstätten der Caritas veranstaltet.
Mehr als 20 Menschen mit geistiger Behinderung haben sich mit
dem Thema "Muttertag" bildnerisch auseinandergesetzt. An die
40 Exponate wurden zur Prämierung eingereicht. Das Siegerbild
wird als offizielles Muttertagsbild der Vorarlberger
Landesregierung verwendet und auf Grußkarten gedruckt. Heute, Montag, zeichnete Landesrat Hans-Peter Bischof die drei
besten Exponate aus: "Die Wahl war äußerst schwierig, da alle eingereichten Exponate den ersten Preis verdient hätten." Die Bilder werden bis Donnerstag, 6. April, im Landhausfoyer ausgestellt. ****

Landesrat Bischof hob das hohe Niveau der Projekte hervor:
"Alle eingereichten Exponate waren berührend und haben sich
auf einzigartige Weise mit dem Thema 'Muttertag'
auseinandergesetzt. Durch die Verwendung des Siegerbildes als Druckvorlage für Muttertagskarten soll dieses Engagement stellvertretend für alle eingereichten 40 Exponate einem
größeren Kreis bekannt gemacht werden."

Margit Brunner, Fachbereichsleiterin der Caritas, betonte
die Kreativität der Teilnehmer: "Wie man an den Bildern
erkennen kann, wurde die Anfrage der Vorarlberger
Landesregierung freudig aufgenommen und sehr kreativ und
farbenfroh beantwortet." Den ersten Platz erhielt Petra
Burtscher von der Beschützenden Werkstätte der Caritas
Walgau. Der zweite Platz ging an Jürgen Bonner (Beschützende Werkstätte Bludenz), den dritten Preis erhielt Robert
Vallaster, Beschützende Werkstätte der Caritas Montafon. Alle
drei Gewinner erhielten Schecks.
(tm/dw/dig,nvl)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (05574) 511-20141

Landespressestelle Vorarlberg

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL/NVL