KfV: So kommen Sie bei Aquaplaning nicht ins Schwimmen

Wien (OTS) - Der April begrüßt auch die Autofahrer mit frühlingshaftem Wetter - der Regen wird wärmer. Wer vergangenes Wochenende dem Regen noch davonfahren konnte, wird laut Wetterbereicht diese Woche schlechte Chancen haben. Mit dem Regen wird auch wieder die Aquaplaninggefahr akut.

Beim Aquaplaning verlieren die Reifen den Kontakt zur Fahrbahn, sie "schwimmen auf". Schuld daran ist meist Regenwasser, das die Reifen aufgrund zu hoher Geschwindigkeit nicht mehr verdrängen können. Auch bei Schneematsch besteht Aquaplaninggefahr. Je höher die Geschwindigkeit, umso mehr Wasser oder Schneematsch müßte verdrängt werden, um auf der Fahrbahn 'picken' zu bleiben.

Fehlt den Reifen der Kontakt zur Fahrbahn, verliert das Fahrzeug seine Manövrierfähigkeit und schlittert unkontrolliert weiter.

Fuß weg vom Gas "Zu viel Wasser oder Schneematsch und zu schnelles Fahren" ist der Grund für das Aufschwimmen, also Fuß weg vom Gaspedal. Faustformel: Verrinnen die Spuren eines vorausfahrenden Fahrzeuges sehr schnell, droht Aquaplaning.

Wie erkennen Sie Aquaplaning?

Die Lenkung wird ungewöhnlich leichtgängig und das Fahrzeug reagiert nicht mehr auf Lenkbewegungen.

Bei Fahrzeugen mit Vorderradantrieb verspüren Sie leichte Schläge auf das Lenkrad, wenn der Reifen kurzfristig wieder durch die Regenschicht auf die Fahrbahn dringen.

Sie hören das auf den Fahrzeugboden spritzende Wasser besonders laut.

Was können Sie bei Aquaplaning tun?

Lenkrad gerade halten und erst bei Bodenkontakt in die gewünschte Richtung lenken! Dringen die Vorderräder nämlich wieder durch die Wasser- oder Schneematschschicht auf die Fahrbahn, sind unkontrollierte Fahrzeugbewegungen unvermeidlich.

Auskuppeln bzw. bei Fahrzeugen mit Automatikgetriebe vorsichtig Gas wegnehmen!

Bei Fahrzeugen mit ABS kann eine Vollbremsung helfen!

Bei Fahrzeugen ohne ABS sollte man bei Aquaplaning auf Bremsungen eher verzichten.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Ing. Mag. Thomas Lettner /
Tel.: 01 / 71770 DW 158
e-Mail: thomas.lettner@sicherleben.at
Internet: http://www.kfv.or.at

KfV / Pressestelle /

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KFV/OTS