GLAWISCHNIG: GEN-GIPFEL - NUR KEINE VERZÖGERUNGSTAKTIK Grüne präsentieren Forderungspaket für den Gen-Gipfel

Wien (OTS) Die Grünen begrüssen das Import- und Anbauverbot für Genmais durch die zuständige Ministerin und werden die Einladung für einen Gen-Gipfel annehmen, erklärt die Umweltsprecherin der Grünen, Eva Glawischnig. Gleichzeitig warnt die Grüne Umweltsprecherin davor, dass der Gen-Gipfel keine Verzögerungstaktik darstellen darf. "Deshalb werden wir bei diesem Gen-Gipfel ein klares Forderungspaket präsentieren, damit es nicht nur bei einer einzigen Verbotsverordnung hinsichtlich eines Produktes bleibt", so Glawischnig.

Die Grünen rücken dabei fünf Forderungen in den Mittelpunkt: 1. 3-jähriges Freisetzungsmoratorium für gentechnisch verändertes Saatgut, 2. Verschärfung des Lebensmittelgesetzes, 3. Kennzeichnung gentechnisch veränderter Futtermittel in der Landwirtschaft, 4. Ausweitung der Lebensmittelkontrolle, 5. Einwendungen der Bundesregierung gegen Genpatente. "Es wird interessant zu beobachten sein, ob sich die zuständige Ministerin innerhalb der Bundesregierung und vor allem gegenüber dem Koalitionspartner ÖVP durchsetzen wird, denn gerade die ÖVP hat immer eine gentechnikfreundliche Linie gefahren. Die Forderungen des Gentechnik-Volksbegehrens harren noch immer ihrer Umsetzung, das vor allem durch die ÖVP verhindert wurde", schließt Umweltsprecherin Eva Glawischnig, die als Ziel eine gentechnik-freie Landwirtschaft in Österreich nennt.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40110-6697
http://www.gruene.at
eMail: pressebuero@gruene.at

Pressebüro der Grünen im Parlament

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB/FMB