Berger-Deponie bei Weikersdorf: Jetzt wird Untergrund geräumt

50.000 Kubikmeter Zwischenstauer müssen entsorgt werden

St.Pölten (NLK) - Die Berger-Deponie in Weikersdorf bei Wiener Neustadt ist geräumt. Das heißt, nicht ganz: 882.000 Tonnen Abfälle wurden zwar zu anderen Deponien gebracht, nach mechanischer Aufbereitung als Vererdungsmaterial genützt oder entsorgt. Aber unter der Sohle blieb ein rund 3,5 bis 4 Meter mächtiger, mit Ammonium kontaminierter und lehmhaltiger Untergrund. Und der soll jetzt beseitigt werden, weil das Grundwasser nach einem Ansteigen in den letzten Monaten wieder gesunken ist, berichtete heute die neue Bezirkshauptmannstellvertreterin Dr. Anna Margaretha Sturm.

Jetzt beginnen die Vorarbeiten, Mitte April die Räumung. Fünf bis sechs Monate wird für die Dauer der Räumung und das Wiederverfüllen der Deponie veranschlagt, wenn alles klappt. "In der warmen Jahreszeit steigt zwar das Wasser wieder, eine Räumung ist derzeit machbar", sagte Sturm. Weitere drei Monate müssen für die nachfolgende Rekultivierung, die Räumung der Baustelle und sonstige Nacharbeiten gerechnet werden. Zu Jahresende 2000 sollte aber die Berger-Deponie endgültig der Vergangenheit angehören.

Dabei wird der Untergrund gründlich bewegt: Rund 180.000 Kubikmeter Kies ist auszuheben und - nach einer Zwischenlagerung und einer möglichen Aufarbeitung - wieder zum Wiederverfüllen der Deponie zu verwenden. Etwa 50.000 Kubikmeter kontaminierter Zwischenstauer muss auf geordneten Deponien entsorgt werden. Dazu kommt noch das Abtragen von 130.000 Kubikmeter Böschungen.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200-2312

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK