Orientteppiche steigen um 20%!

Nach Aufhebung des US-Teppichembargos gegen den Iran steigt der Wert von Orientteppichen weltweit um ca. 20%

Wien (OTS) - Das seit der Revolution im Jahr 1979 bestehende Handelsembargo gegen den Iran wurde mit der zunehmenden Liberalisierung und der politischen Wende im Iran von den USA jetzt aufgehoben. Das Embargo hatte seine Ursachen nicht zuletzt in den Enteignungen von US-Vermögen durch das Revolutions-Regime.

Orientteppich Trend in der Wohnkultur der USA heizt Nachfrage zusätzlich an! In den letzten Jahren schien der Orientteppich im wahrsten Sinne des Wortes an Boden zu verlieren. Doch gerade in den USA erlebt der neue Orientteppich eine gewaltige Renaissance. Orientteppich Experte Ferdi Besim: "Gefragt sind jedoch nicht mehr die konventionellen Farben und Muster, sondern Teppiche mit ausgefallener Formensprache und Farben, die mit aktuellen Designs harmonieren."

Hr. Ferdi Besim: Fall des Embargos schon vorausgesehen! Als führendes Orientteppichhaus Österreichs hat Adil Besim natürlich schon seit Jahrzehnten weltweit die besten Kontake und hat diese Entwicklung schon vorausgesehen. Ferdi Besim: "Dadurch, daß wir auch Großhändler sind und ständig in den Entstehungsländern persönlich präsent sind und Kontakte pflegen trifft uns diese Entwicklung nicht unerwartet. In den letzten Monaten wurde die Aufhebung des US-Embargos immer konkreter, So haben wir durch entsprechende Vorkäufe Sorge getragen, daß wir die zu erwartenden Preissteigerungen nicht gleich an unsere Kunden weitergeben müssen.

Nähere Informationen/Pressekontakt: Für nähere Informationen stehen Ihnen telefonisch oder im Rahmen eines Pressegespräches jederzeit zur Verfügung Ferdi Besim (Geschäftsführung), Adil Besim, WienTel:
01-5330910-0

Bildmaterial bei Adil Besim erhältlich / Ferdi Besim mit Teppich (Schluß)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS