Boeing Business Jet erstmals in Deutschland

Köln (ots) - Der amerikanische Flugzeughersteller Boeing hat am Montag sein neues Geschäftsreise-Flugzeug BBJ auf dem Köln-Bonner Flughafen erstmals in Deutschland vorgestellt. Das Flugzeug in den Farben der schweizerischen Gesellschaft PrivatAir befindet sich derzeit auf einer Tournee durch Europa und den Vorderen Orient.

Der BBJ (Boeing Business Jet) ist ein Reiseflugzeug für Führungskräfte von global tätigen Unternehmen und für Regierungsvertreter. Es bietet bei gleichem Preis drei Mal mehr Platz als Konkurrenz-Produkte, echte Stehhöhe, und es kann bis zu 11.480 Kilometer weit ohne Zwischenlandung fliegen. Sein Aktionsradius reicht von Köln bis Tokio, Peking, Hongkong, Singapur, Johannesburg, Rio de Janeiro oder Los Angeles.

Die Inneneinrichtung des BBJ richtet sich völlig nach den Wünschen und Bedürfnissen des Kunden. In einer typischen Konfiguration für leitende Manager von Großunternehmen hat er hinter dem Zweimann-Cockpit eine Sitzecke, dann folgt ein Konferenztisch für acht Personen, und im hinteren Teil befindet sich das Privatbüro mit allen erdenklichen Kommunikationsmitteln, Schlafzimmer und Dusche.

Mit dieser Einrichtung verwandelt der Boeing Business Jet Reisezeit in produktive Stunden. So kann der Benutzer lange Flüge zur Arbeit nutzen oder sich entspannen, damit er ausgeruht sein Ziel erreicht und so dem Zeitunterschied ein Schnippchen schlägt.

In der Auslegung von PrivatAir hat der BBJ 28 Sitzplätze mit allerhöchstem Komfort. Mit dieser Ausstattung ist er unter anderem für exklusive Gruppenreisen bestimmt, kann aber auch von Unternehmen oder Regierungen für Reisen von Delegationen erchartert werden.

Der BBJ basiert auf dem Erfolgsmodell Boeing 737, dem erfolgreichsten Flugzeug in der Geschichte der Luftfahrt. Der Boeing Business Jet hat den Rumpf der 737-700, die im Liniendienst an die 140 Passagiere befördert, und den Flügel der größeren 737-800. Alleiniger Lieferant für Triebwerke ist General Electric mit seiner amerikanisch-französischen Tochtergesellschaft CFM International. Die Turbofans vom Typ CFM 56-7 machen das Flugzeug knapp 900 Stundenkilometer schnell und ermöglichen Starts von Runways, die nur 1.830 Meter lang sind.

Boeing liefert seinen Business Jet "grün", das heißt ohne Lackierung und Innenausstattung. Die Lizenz zum Ausbau der Kabinen haben weltweit nur drei sogenannte Completion Centers, von denen zwei in Europa sitzen: Lufthansa Technik in Hamburg, die den Jet von PrivatAir ausgerüstet hat, und Jet Aviation im schweizerischen Basel.

Seit der Verkehrszulassung im Oktober 1998 hat Boeing rund 50 Business Jets verkauft. Damit ist der BBJ mit weitem Abstand das erfolgreichste Flugzeug seiner Kategorie. Sein Basis-Preis beträgt rund 37,5 Millionen US-Dollar (ca. 75 Millionen DM). Dazu muss der potentielle Käufer noch einmal zwischen 8 und über 15 Millionen Dollar (16 bis über 30 Millionen DM) für Innenausstattung und Kommunikations-Einrichtungen rechnen.

Für Kunden mit noch mehr Raumbedarf entwickelt Boeing derzeit den BBJ 2, der rund sechs Meter länger ist und fast 25 Prozent mehr nutzbare Kabinenfläche hat als das Basis-Modell. Im Dezember wird das erste Flugzeug vom Typ BBJ 2 die Werkshallen in Renton bei Seattle im amerikanischen Bundesstaat Washington verlassen.

ots Originaltext: Boeing Information Deutschland
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

Weitere Informationen:
Boeing Information
Sportallee 54b, D-22335 Hamburg
Telefon: +49 40 500 48 275
Fax: +49 40 500 48 277
E-Mail: boeing.information@grossbongardt.com

News Release
Boeing Information Deutschland
c/o Großbongardt Kommunikation
Sportallee 54b D-22335 Hamburg
Tel. +49 40 500 48 275 Fax: + 49 40 500 48 277
E-Mail: boeing.information@grossbongardt.com

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EUN/04