Format: ÖGB will die Zentrale aus der Hohenstaufengasse absiedeln

Moderner Standort gemeinsam mit anderen Gewerkschaften wird gesucht

Wien (OTS) - Wie das Nachrichtenmagazin FORMAT in seiner am Montag erscheinenden Ausgabe berichtet, will der ÖGB die Zentrale aus der Hohenstaufengasse in Wien, Innere Stadt, absiedeln. Laut FORMAT plant der ÖGB, die Zentrale gemeinsam mit anderen Gewerkschaften an einen moderneren Standort zu verlegen. Derzeit laufen innerhalb des ÖGB Verhandlungen darüber, wer in dem neuen Verbund dabei sein wird. FORMAT zitiert in dem Bericht die ÖGB-Pressesprecherin: "Wir suchen nach einem effizienten Bürogebäude für möglichst viele Gewerkschaften, wissen aber noch nicht, wer mit uns will."

Als Hauptprobleme am Standort Hohenstaufengasse werden im FORMAT die ungünstige Raumaufteilung, enorm hohe Energiekosten, die niedrigen Sicherheitsstandards und das äußere Erscheinungsbild der Gewerkschaftszentrale genannt. FORMAT berichtet, daß Umbaupläne für das Gebäude am Denkmalschutz und an Bauauflagen für den 1. Bezirk scheiterten. So müssen Neubauten zu einem bestimmten Prozentsatz als Privatwohnungen gewidmet sein.

Als ausschlaggebend für die Übersiedlungspläne nennt FORMAT die Kostenersparnis durch die Zusammenlegung von Gewerkschaften in einem Gebäude. Basisdienste wie Telefonzentralen oder Rechtsabteilungen können dann gemeinsam genützt werden, heißt es im FORMAT. Laut dem FORMAT-Bericht sollen die aufgelassenen Standorte in Zukunft wirtschaftlich genutzt, also vermietet oder verkauft werden.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Bernhard Salomon
Tel. 01/0664 321 97 88

FORMAT

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS