"profil": Rückzieher der Franzosen bei Hubschrauber- Angebot

Eurocopter will dem Bundesheer keine Hubschrauber mehr borgen

Wien (OTS) - Wie das Nachrichtenmagazin "profil" in seiner
Montag erscheinenden Ausgabe berichtet, hat die
Verstimmung im Verhältnis zwischen Frankreich und
Österreich auch Auswirkungen auf das Angebot des Hubschrauberherstellers Eurocopter an das österreichische Bundesheer. Das deutsch-französische Konsortium mit Sitz
in Marseille ist einer von zwei Bewerbern um den
lukrativen Transporthubschrauber-Auftrag des heimischen
Heeres.

Neben seinem Hauptangebot hatte Eurocopter dem Verteidigungsministerium offeriert, dem Heer für die
Winter-Saison 1999 und 2000 zwei gebrauchte Maschinen
für etwaige Noteinsätze bei Lawinenabgängen zur
Verfügung zu stellen. Das Heer musste auf das Angebot
bisher nicht zurückgreifen. Inzwischen wäre das auch
unmöglich, denn das Offert wurde zurückgezogen. Die
Hubschrauber für das Bundesheer wollte Eurocopter aus
Beständen der französischen Armee rekrutieren, was - wie
aus Heereskreisen verlautet - den Franzosen in der
derzeitigen Situation nicht mehr opportun schien.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

"profil"-Redaktions, Tel.: 01/534 70, DW 371 und 372

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO/OTS