Verkehr/Vignette/Gorbach/Linhart

Vignettenbefreiung: Minister Schmid prüft Zahlen BILD LSth. Gorbach und Bürgermeister Linhart legten Studie vor

Bregenz (VLK) - Anlässlich des Vorarlberg-Besuches von Infrastrukturminister Michael Schmid legten Landesstatthalter
Hubert Gorbach und der Bregenzer Bürgermeister Markus Linhart
dem Minister eine Studie vor, die im Falle einer
Vignettenbefreiung für den Pfändertunnel beträchtliche Verkehrsverlagerungspotenziale von der Stadt auf die Autobahn aufzeigt. Schmid zeigte sich "sehr interessiert" an diesen
Zahlen und signalisierte Gesprächsbereitschaft hinsichtlich
einer künftigen Lösung. ****

Bisher waren dem Minister nur Unterlagen der ASFINAG
bekannt, laut denen eine Pfänder-Vignettenbefreiung kaum Auswirkungen auf die Verkehrsströme in und um Bregenz habe. Bürgermeister Linhart: "Die von uns präsentierte Studie
belegt aber ganz klar, dass etwa 30 Prozent des PKW-Verkehrs
aus der Stadt auf die Autobahn abgezogen werden könnten. Das heißt, die Vignettenbefreiung würde sehr wohl eine erhebliche Entlastung bringen."

Minister Schmid will die vorliegenden Zahlen nun
vergleichen und prüfen, um neue Erkenntnisse zu gewinnen. Landesstatthalter Gorbach wird das Thema bei einem weiteren
Treffen mit dem Minister am Montag, 3. April erneut
ansprechen. "Wenn Verkehrsverlagerungen in einem derart hohen Ausmaß möglich sind, dann muss dieser Aspekt in der
Diskussion um eine Lösung entsprechend berücksichtigt
werden", so Gorbach.
(gw/dw/dig,nvl)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (05574) 511-20137

Landespressestelle Vorarlberg

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL/NVL