Wiener Pflege- und Geriatriezentren sind keine Altenheime

Wien, (OTS) Die Wiener Pflege- und Geriatriezentren sind
keine Altenheime, sondern spezialisierte Sonderkrankenhäuser für geriatrische Patienten, hielt am Freitag die Geschäftsgruppe Gesundheits- Spitalswesen zu den Aussagen der freiheitlichen Behindertensprecherin Dr. Helene PARTIK-PABLE fest.

Im Gegensatz zu anderen Bundesländern verfügen die Patientinnen und Patienten in Wiens Pflege- und Geriatriezentren über eine 24-Stunden-Vollversorgung durch ÄrztInnen und ausgebildetes Pflegepersonal. Trotz der teilweise -
altersbedingten - ungünstigen baulichen Situation konnte in den letzten Jahren durch organisatorische und strukturverbessernde Maßnahmen und Personalvermehrungen eine deutliche Steigerung der Qualität erzielt werden. Diese zeigt sich auch durch die
Verleihung zahlreicher internationaler Preise, wie zum Beispiel
den Golden Helix Award für das Pflegeheim Klosterneuburg und das Geriatriezentrum Am Wienerwald.

Derzeit stehen im Bereich der Stadt Wien rund 5.900 Pflegebetten zu Verfügung, seit 1989 wurden rund 900 Betten abgebaut, damit einher ging eine deutliche Verbesserung der so genannten Wohnqualität. Gleichzeitig stehen zurzeit etwa 3000 Pflegepersonen zur Verfügung - das sind um 50 Prozent mehr vor
zehn Jahren. (Schluss) nk/

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Norbert Kettner
Tel.: 4000/81 845
e-mail: norbert.kettner@ggs.magwien.gv.at

PID-Rathauskorrespondenz:

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK