Arbeiterkammer weist Verleumdungen zurück: F-Politiker wollen Arbeitnehmervertretung mundtot machen

Linz (AKO) Die oberösterreichische Arbeiterkammer stellt fest, dass Präsident Hubert Wipplinger weder einen Abfertigungs- noch einen Pensionsanspruch hat. Die Aussagen von freiheitlichen Spitzenpolitikern sind falsch, Jörg Haider hat diesbezüglich bereits einen Prozess verloren.

Die Angriffe auf die Arbeiterkammer sind offensichtlich ein Ablenkungsmanöver, weil das Belastungspaket der Bundesregierung bei den Arbeitnehmern auf massive Ablehnung stößt. Die Nervosität von Dr. Haider beruht auch darin, dass er persönlich dieses Belastungspaket ausverhandelt und unterschrieben hat.

Es ist die gesetzliche Pflicht der Arbeiterkammer, die Interessen der Arbeitnehmer zu vertreten. Sie tut das auch und tritt gegen die Belastungswelle der Regierung auf - daher der Versuch, sie mundtot zu machen.

Diese Angriffe gegen die Arbeiterkammer sind im Zusammenhang mit den AK-Wahlen zu sehen. Die Arbeiterkammer weist entschieden alle diese Verleumdungen zurück und wird sich gegen jeden Versuch wehren, sie bei ihrer Interessenvertretung zu behindern.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: (0732) 6906-2182
presse@ak-ooe.at
www.ak-ooe.at

Arbeiterkammer Oberösterreich

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKO/AKO